Jean Tirole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Tirole (2007)

Jean Tirole (* 9. August 1953 in Troyes[1]) ist ein französischer Ökonom, der sich insbesondere mit Industrieökonomik beschäftigt.

Im Jahr 2014 wurde ihm „für seine Analyse von Marktmacht und -regulierung“ der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften („Wirtschaftsnobelpreis“) zuerkannt.[2] Er untersuchte bei Oligopolen die Frage, wie unproduktive Unternehmen den Markteintritt von Konkurrenten verhindern und wie der Staat einem solchen Verhalten begegnen kann.

Im Mittelpunkt von Tiroles Studien stehen Mono- bzw. Oligopole, wie sie etwa im beschränkten Markt für Stromtrassen, Eisenbahnen und im Telekommunikationsmarkt natürlicherweise auftreten. Klassischerweise schreibt der Staat den Teilnehmern eines Oligo- oder Monopols Maximalpreise vor, oder verbietet die Kooperation (z. B. Kartelle, Preisabsprachen). Jean Tirole und seine Mitarbeiter konnten zeigen, dass in spezifischen Fällen solche Vorschriften kontraproduktiv sind, und dass zum Beispiel die Übernahme eines Zulieferbetriebes je nach Fall erwünscht ist, wenn sie die Innovation fördert. Das Gesamtwerk Jean Tiroles gibt den Regierungen ein Werkzeug in die Hand, womit sie je nach Problemstellung die Monopole bzw. Oligopole so regulieren können, dass die einzelnen Unternehmen produktiver werden, und andererseits ihren Konkurrenten weniger Schaden zufügen.[3]

Tirole arbeitete über weite Strecken mit dem 2004 verstorbenen Kollegen Jean-Jacques Laffont zusammen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jean Tirole graduierte 1976 in Ingenieurwissenschaften an der École polytechnique und mit einem Diplôme d’études approfondies, Schwerpunkt Entscheidungsverfahren, an der Universität Paris-Dauphine. 1978 graduierte er wiederum in Ingenieurwissenschaften an der École Nationale des Ponts et Chaussées in Paris und promovierte 1978 in Quantitativen Methoden an der Universität Paris-Dauphine (Essais sur le Calcul Economique Public et sur le Taux d'Actualisation). 1981 schloss er ein ökonomisches Promotionsstudium zum Ph.D. am Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit der Arbeit Essays in Economic Theory ab.

1981 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Corps des ingénieurs des ponts et chaussées (CERAS) der Ecole Nationale des Ponts et Chaussées. Von 1984 bis 1992 war er Associate Professor, später Professor für Volkswirtschaftslehre am MIT. 1989 war er der Taussig Visiting Professor of Economics an der Harvard University. Von 1994 bis 1996 war er Professor an der École Polytechnique und hatte Gastprofessuren an der ENSAE, der Universität Lausanne und der Wuhan University inne. Er war Gastwissenschaftler an der Stanford University (1983) und der Princeton University (2002).

Tirole ist wissenschaftlicher Direktor des Institut d'économie industrielle (IDEI) an der Universität Toulouse I.

Seine Bekanntheit verdankt er nicht zuletzt dem Lehrbuch Industrieökonomik (1999). 2011 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Mannheim.[4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. T. : le quotidien en équations in Le Monde, 20. September 2007. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  2. The Sveriges Riksbank Prize in Economic Sciences in Memory of Alfred Nobel 2014: Jean Tirole. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  3. http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2014/press.html (abgerufen am 13. Oktober 2014)
  4. Ehrendoktorwürde für drei internationale Ökonomen. Universität Mannheim, 21. Oktober 2011, abgerufen am 13. Oktober 2014.