Jean d’Arces

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean d’Arces (* um 1370; † 12. Dezember 1454) war von 1438 bis zu seinem Tode Erzbischof von Tarentaise.

Leben[Bearbeiten]

Jean entstammte einer adligen Familie[1] aus der nahe Grenoble gelegenen Pfarrei Saint-Ismier. Er schloss sein Studium mit einem Lizentiat des kanonischen Rechts ab und wurde Augustinerchorherr. 1415 war er Prior von Saint-Valentin in Bissy, von 1419 bis 1438 als Nachfolger seines Onkels Hugues Propst des Hospizes auf dem Grossen Sankt Bernhard und wurde 1438 zum Erzbischof von Tarentaise ernannt. Er nahm am Konzil von Basel teil und war Teilnehmer des Konklaves, das 1439 Felix V. wählte[2]. Dieser ernannte ihn 1444 zum (Pseudo)kardinal von Santi Nereo ed Achilleo. Nachdem er sich Papst Nikolaus V. unterworfen hatte erneuerte dieser im Konsistorium von 1449 seine Ernennung zum Kardinal von Santi Nereo ed Achilleo. Nach seinem Tod am 12. Dezember 1454 wurde er im savoyischen Moûtiers bestattet

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. La famille d’Arces
  2. Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church


Vorgänger Amt Nachfolger
Laurent Marc de Condolmeris Erzbischof von Tarentaise
1438–1454
Peter von Savoyen