Jean de Valois, duc de Touraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Text leider komplett unbelegt, bitte Literatur oder Links angeben ggf. auch Einzelnachweise

Jean de Valois (* 31. August 1398 in Paris; † 5. April 1417 in Compiègne) war der vierte Sohn des französischen Königs Karl VI. und der Königin Isabeau.

Jean wurde 1406 zum Herrn von Mortagne ernannt, 1407 zum Pair von Frankreich, 1414 zum Herzog von Touraine und 1415 zum Dauphin von Viennois und damit zum Thronfolger, nachdem seine drei älteren Brüder 1386, 1401 und eben 1415 gestorben waren. Wohl im Jahr darauf erhielt er noch die Titel eines Herzogs von Berry und Grafen von Ponthieu. Aber auch Jean wurde nur 18 Jahre alt, da er im April 1417 in Compiègne vergiftet wurde. Sein Nachfolger als fünfter Kronprinz Karls VI. wurde sein jüngster Bruder, der spätere Karl VII. Johann wurde in der Abtei Saint-Corneille begraben.

Jean de Valois war seit dem 6. August 1415 mit Jakobäa von Bayern (* 1401, † 1436) verheiratet, der Gräfin von Holland und Hennegau und Erbtochter des Herzogs Wilhelm II. von Bayern. Die Ehe des bei der Hochzeit 16 und 14 Jahre alten Paares blieb kinderlos. Jakobäa heiratete im Jahr darauf wieder, sie schloss in ihrem Leben insgesamt vier Ehen.

Vorgänger Amt Nachfolger
französische Krondomäne Graf von Ponthieu
1410–1417
Bonne d’Artois
Ludwig von Orléans Herzog von Touraine
1407–1417
Karl VII.
Ludwig von Guyenne Dauphin von Viennois
1415–1417
Karl VII.
Johann von Berry Herzog von Berry
Graf von Poitou

1416–1417
Karl VII.