Jeanloup Sieff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeanloup Sieff (* 30. November 1933 in Paris; † 20. September 2000 ebenda) war ein französischer Fotograf.

Leben[Bearbeiten]

Sieff wurde als Kind aus Polen stammender Eltern geboren. Er begann 1954 als freier Fotograf bei der Zeitschrift Elle, arbeitete ab 1955 als Fotojournalist und ab 1956 als Modefotograf. 1958 und 1959 fotografierte er für kurze Zeit für Magnum Photos und ging nach New York. Ab 1966 lebte er in Paris. Er arbeitete für die Zeitschriften Vogue, Harper's Bazaar, Paris Match und andere.

Fast allen seinen Bildern merkt der geübte Fotograf die gekonnte Nachbearbeitung an. Dass er auf anderen fotografischen Gebieten auch zu Hause war, zeigen seine Reportagefotos und auch seine Landschaftsaufnahmen.

Am 30. Juni 2010 versteigerte das Auktionshaus Christie's Porträt-, Landschafts- und Reportageaufnahmen von Sieff aus dem Fundus des deutschen Sammlers Gert Elfering[1] und erzielte einen Gesamterlös von 416.300 Euro.[2] Die berühmteste Aufnahme war ein Aktporträt des Modeschöpfers Yves Saint Laurent aus dem Jahr 1971, das für rund 40.000 Euro verkauft wurde.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Rix-Sieff und Ira Stehmann (Hrsg.): Sieff Fashion, Prestel Verlag, München 2012, ISBN 978-3-7913-4675-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Aktfoto von Carla Bruni. 91.000 Dollar für die nackte Carla“, Süddeutsche Zeitung, 10. April 2008
  2. APA: „Christie’s: Hohe Erlöse mit Porträts von Liz Taylor und Yves Saint Laurent“, Der Standard, 1. Juli 2010
  3. „Versteigerung: Nackter Yves Saint Laurent erzielt Rekordpreis“Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter, Financial Times Deutschland, 1. Juli 2010