Jeannette-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeannette-Insel
Zeichnung der Jeannette-Insel von 1881
Zeichnung der Jeannette-Insel von 1881
Gewässer Arktischer Ozean
Inselgruppe De-Long-Inseln
Geographische Lage 76° 42′ 56″ N, 158° 6′ 33″ O76.715555555556158.10916666667351Koordinaten: 76° 42′ 56″ N, 158° 6′ 33″ O
Jeannette-Insel (Föderationskreis Ferner Osten)
Jeannette-Insel
Länge 2 km
Fläche 3,3 km²
Höchste Erhebung 351 m
Einwohner (unbewohnt)
Karte der De-Long-Inseln
Karte der De-Long-Inseln

Die Jeannette-Insel (russisch остров Жаннетты) ist eine kleine Insel im Nordpolarmeer. Sie liegt etwa 600 Kilometer nördlich der Nordküste Ost-Sibiriens und gehört zum Archipel der De-Long-Inseln, einem Teil der Neusibirischen Inseln. Die Insel wurde am 16. Mai 1881 von einer US-amerikanischen Nordpolexpedition auf der USS Jeannette entdeckt. Die Insel erhielt den Namen des Expeditionssschiffs, der Archipel des Expeditionsleiters George W. DeLong.

Jeannette brachte dem Schiff, dessen Namen sie trägt, und seiner Besatzung kein Glück. Kurz nach der Entdeckung der Insel und ihrer Nachbarin, der Henrietta-Insel, wurde das Segelschiff am 13. Juni 1881 vom Eis zerdrückt und sank.

Jeannette ist unbewohnt und mit nur 3,3  km² die zweitkleinste der Neusibirischen Inseln. Die höchste Erhebung ist immerhin 351 Meter hoch. Die Insel besteht überwiegend aus Sandstein und ist von Gletschern und Firn bedeckt.

Weblinks[Bearbeiten]