Jeannie Robertson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeannie Robertson (* als Regina Christina Stewart 17. April 1908 in Aberdeen; † 13. März 1975 ebenda) war eine schottische Folk-Sängerin.

Jeannie Robertson wuchs als Tochter von Fahrenden in Aberdeen und in ganz Schottland auf. An einem ihrer Wohnorte in Aberdeen, der Hilton Street 90 in Aberdeen, erinnert heute eine Gedenktafel an sie. Sie wurde 1953 von Hamish Henderson entdeckt. Im November des gleichen Jahres nahm Alan Lomax sie zusammen mit Jean Ritchie, Margaret Barry und Isla Cameron in seiner Wohnung in London auf. Viele dieser frühen Aufnahmen erschienen 1975 auf dem Album The Queen Among the Heather.

Jeannie Robertson und die anderen, die Lomax aufnahm, traten anschließend in der Fernsehshow The Ballad Hunters auf, bei der David Attenborough Regie führte. 1958 machte Hamish Henderson in Edinburgh weitere Aufnahmen mit Jeannie Robertson, die unter dem Namen Up the Dee and Doon The Don veröffentlicht wurden. 1965 fand das erste "Blairgowrie Festival" statt, bei dem Jeannie Robertson auftrat. Ihre Vorführung auf dem Festival 1968 erschien auf einer Anthologie.

1968 erhielt Jeannie Robertson den M.B.E.-Orden. Sie starb 1975. Ihr bekanntester Song dürfte I'm a man you don't meet every day sein, auch bekannt als Jock Stewart; der Titel wurde u. a. von Archie Fisher, den Dubliners und den Pogues aufgenommen.

Lizzie Higgins, die Tochter von Jeannie Robertson, brachte 1975 das Album Up and Awa' wi' the Laverock heraus.

Weblinks[Bearbeiten]