Jechiel ben Josef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jechiel ben Josef von Paris (* Ende des 12. Jahrhunderts in Meaux; † um 1286[1] in Palästina) war ein Rabbiner, Talmudist und Tosafist aus Nordfrankreich.

Leben[Bearbeiten]

Er war Schüler von Rabbi Juda ben Isaak Messer Leon und sein Nachfolger als Rosch Jeschiva von Paris. Von ihm stammen viele Tosafot. Bekannt wurde er als Gegner von Nikolaus Donin anlässlich der Pariser Talmuddisputation vom Jahr 1240, die zur ersten großen Talmudverbrennung führte. Er blieb weiterhin Oberhaupt der Pariser Schule. Um 1260 wanderte er mit einem Teil seiner Anhänger nach Israel aus und siedelte sich in Akko an, [2] wo er die Talmudschule Midrasch ha-Gadol de-Paris gründete.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1286 ist das Todesjahr gemäß Jewish Encyclopedia (1901–1906). Nach Encyclopaedia Judaica, 2. Auflage (2007) war das Todesjahr um 1265.
  2. Michael Krupp: Der Talmud - Eine Einführung in die Grundschrift des Judentums mit ausgewählten Texten, GTB Sachbuch, Gütersloh, 1995, S. 98.