Jedi-Zensus-Phänomen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Jedi-Zensus-Phänomen und Jediismus überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Julez A. 02:19, 6. Dez. 2012 (CET)
Jedi-Verteilung in England und Wales, 2001

Das Jedi-Zensus-Phänomen entstand aus Protest gegen den United Kingdom Census 2001. Verschiedene Befragte gaben bei diesem Zensus bei der Frage nach der Religionszugehörigkeit an, dem Jediismus anzugehören, einer synkretistischen Religion, die sich aus der in Star Wars vermittelten Philosophie ableitet.

Im Jahre 2001 gaben dies beispielsweise in Großbritannien 390.127 Menschen an.[1] Beim australischen Zensus am 7. August 2001 in Australien gaben dies mehr als 70.000 Einwohner an.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. news.orf.at: Datenvernetzung statt Fragebogen (Zugriff am 2. April 2011).
  2. shm.com: May the farce be with you
  3. abs.gov.au: Census of Population and Housing – The 2001 Census, Religion and the Jedi