Jedidja Ja’ari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jedidja Ja’ari im Navy Museum des Washington Navy Yard

Jedidja Ja’ari (hebräisch: ידידיה יערי‎; * 30. Juni 1947) ist ein israelischer Generalmajor (Aluf). Er war von 2000 bis 2004 Befehlshaber der israelischen Marine.

Im Juli 1969, als er Teil der Kommandoeinheit Schajetet 13 war, wurde er schwer verletzt und während Operation Bulmus 6, einem Angriff auf die befestigte Grüne Insel im Golf von Sues irrtümlicherweise für tot erklärt.

Nachdem er aus dem aktiven Militärdienst ausschied arbeitete Ja’ari für drei Jahre als Kameraassistent in den Herzliya Studios. Während des Jom-Kippur-Krieges schloss er sich wieder der IDF an. Ja’ari ist Vorstand des Militärdienstleistungsunternehmen Rafael Advanced Defense Systems Ltd.[1]

Er hat einen Bachelorabschluss in Geschichte des Nahen Ostens von der Universität Haifa und einen Masterabschluss in Öffentlicher Verwaltung von der Harvard University.

Ja’ari ist ein Enkel von Meir Ja’ari, einem früheren Führer der Mapam-Partei. Er ist Vater von drei Kindern und lebt in Merhavia.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Ynet, 21. Juli 2004 (hebräisch)