Jef Geeraerts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jef Geeraerts mit seiner Frau Eleonore Vigenon

Jozef Adriaan Anna Geeraerts (* 23. Februar 1930 in Antwerpen (Belgien)) ist ein belgischer Autor, der besonders wegen seiner gesellschaftskritischen Kriminalromane große Anerkennung findet.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als Kind wohlhabender Eltern (Frans Geeraerts[1] und Anna van der Heiden) geboren und besuchte eine kommunale Jungenschule, später das von Jesuiten geleitete französischsprachige Onze Lieve Vrouwecollege. An einer Kolonialschule studierte er Politik- und Verwaltungswissenschaften.

Er wurde zum Militärdienst eingezogen. Diese Zeit, die er in Deutschland zubrachte, schloss er als Reserveleutnant ab. Nach seiner Dienstzeit heiratete er und arbeitete als Redakteur der Nieuw Vlaams Tijdschrift. Mit seiner ersten Frau hatte er drei Kinder.

1954 ging Jef Geeraerts als Verwaltungsbeamter in die damalige Kolonie Belgisch Kongo. Dort brachte er es zum Bezirksverwalter im Distrikt Bumba. Ab 1959 kommandierte er als Freiwilliger eine Spezialeinheit, welche die verfeindeten Stämme der Baluba und der Lulua auseinanderhalten sollte. 1960 wurde er schwer verwundet und kehrte im August des gleichen Jahres nach Belgien zurück. Die Erfahrungen aus seiner Zeit im Kongo führten zu einer tiefen Lebenskrise.

Er studierte ab 1962 Germanistik an der Freien Universität Brüssel. Im gleichen Jahr erschien sein erster Roman Ik ben maar een neger. 1963 wurde er von seiner Frau geschieden.

1968 erschien Gangreen 1. Black Venus, ein Roman mit autobiografischen Zügen. Der Roman wurde 1969 mit dem Staatspreis für erzählende Prosa ausgezeichnet. Das Justizministerium beschlagnahmte wenig später die Bücher. Es folgte eine Reihe von weiteren Romane, die den belgischen Kolonialismus und die Aktivitäten der belgischen Paramilitärs im Kongo anprangerten. Mit diesen Werken verarbeitete Jef Geeraerts die traumatischen Erfahrungen seiner Kolonialzeit.

1978 zweite Ehe mit Eleonore Vigenon. Vorübergehend war er Redakteur des Elseviers Weekblad. Er lieferte Beiträge für Panorama und Nieuw Wereldtijdschrift. Einige seiner Romane wurden verfilmt, viele in verschiedene Sprachen übersetzt.

Heute schreibt Jef Geeraerts vor allem anspruchsvolle Kriminalromane, in denen er Belgien mit schonungsloser Härte darstellt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1969 Staatspreis für erzählende Prosa, Belgien
  • 1986 Diamanten Kogel für De zaak Alzheimer
  • 1999 Hercule-Poirot-Preis für De PG (dt. Der Generalstaatsanwalt. Unionsverlag, Zürich 2002)

Werke[Bearbeiten]

  • Ik ben maar een neger. 1962, Roman
  • Schroot. 1963, Roman
  • Zonder clan. 1965, Roman
  • Het verhaal van Matsombo. 1966, Roman (deutsch: Scharlatan auf heißer Erde: Die Geschichten des Grégoire-Désiré Matsombo, 1969)
  • De trologdieten. 1966, Erzählung
  • De zeven doeken der schepping. 1967, Drama
  • Gangreen 1. Black Venus. 1968, Roman (deutsch: Im Zeichen des Hengstes, 1971)
  • Indian summer. 1969, Erzählung
  • Avondspelen. 1970, Hörspiel
  • Concerto. 1970, Hörspiel
  • Tien brieven over liefde en dood. 1971, Erzählungen
  • Avondspelen. 1971, Fernsehspiel
  • Gangreen 2. De goede moordenaar. 1972, Roman
  • De fotograaf. 1972, Roman
  • Ode aan Ignatius. 1972, Hörspiel
  • Verhalen. 1973, Erzählungen
  • Reizen met Jef Geeraerts. 1974, Reportagen
  • Gangreen 3. Het teken van de hond. 1975, Roman
  • Kongo en daarna. 1975, Erzählung
  • Dood in Bourgondië. 1976, Roman
  • De heilige kruisvaart. 1976, pamflet
  • Gangreen 4. Het zevende zegel. 1977, Roman
  • Gedachten van een linkse bourgois. 1977, Aphorismen
  • De zaak Jespers. 1978, Reportage
  • Kodiak.58. 1979, Roman
  • De coltmoorden. 1980, Roman (deutsch: Coltmorde. Unionsverlag, Zürich 2003 ISBN 3-293-20254-3)
  • Laatste brief rondom liefde en dood. 1980, Briefe
  • Jagen. 1981, Roman
  • Diamant. 1982, Roman
  • Over gedichten vol liefde en verukking. 1982, Essay
  • Drugs. 1983, Roman
  • De trap. 1984, Roman
  • De zaak Alzheimer. 1985, Roman (verfilmt 2003 Totgemacht – The Alzheimer Case)
  • Marcellus. 1985, Briefe
  • Het Sigmaplan. 1986, Roman
  • Romeinse suite. 1987, Roman
  • Gesprekken. 1987, Interviews
  • Zand. 1988, Roman
  • Schieten. 1988, Roman
  • Het huis genaamd "Les Hêtres". 1989, Erzählung
  • Sanpaku. 1989, Roman (deutsch: Sanpaku, 1992)
  • Double-face. 1990, Roman (deutsch: Double face, 1992)
  • Z 17. 1991, Roman
  • Het Rashomon-complex. 1992, Roman
  • Op avontuur met jef Geeraerts. 1992, Roman
  • Achttien verhalen. 1992, Erzählungen
  • De Cu Chi case. 1993, Roman
  • De nachtvogels. 1994, Roman
  • Goud. 1995, Roman
  • De PG. 1998, Roman (deutsch: Der Generalstaatsanwalt. Unionsverlag, Zürich 2004 ISBN 3-293-20288-8)
  • De ambassadeur. 2000, Roman
  • Dossier K. 2002, Roman (deutsch: Codex K.. Unionsverlag, Zürich 2006) (verfilmt 2009 Ungesühnt, auch: Das Recht auf Rache - Im Fadenkreuz des Clans)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Verlagsbiografie