Jeff Lindsay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Lindsay im September 2007

Jeffry P. Freundlich (* 14. Juli 1952 in Florida), Pseudonym Jeff Lindsay, ist ein US-amerikanischer Autor.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Ransom Everglades High School schloss er 1975 das Middlebury College ab. Sein erster Roman Tropical Depression: A Novel of Suspense wurde 1994 veröffentlicht. In den 1990er-Jahren folgten noch drei Werke, jedoch erst 2004 feierte Lindsay mit Darkly Dreaming Dexter den Durchbruch und seinen ersten großen Erfolg. In der Reihe erschienen in den Jahren danach mehrere Fortsetzungen. Die Hauptfigur, Dexter Morgan, ist ein Serienmörder, der für die Polizei als Forensiker arbeitet und in seinem Doppelleben Verbrecher tötet, die ihrer Bestrafung durch das Gesetz entgangen sind. Im Jahr 2006 wurde Lindsays Idee vom US-amerikanischen Pay-TV-Sender Showtime für eine Fernsehserie adaptiert, welche bis 2013 erfolgreich unter dem Titel Dexter lief. Die Rolle des Dexter wurde von Michael C. Hall verkörpert. Seit 2008 wurde die Serie auch im deutschsprachigen Fernsehen ausgestrahlt.

Jeff Lindsay lebt zusammen mit seiner Frau Hilary Hemingway in Cape Coral, Florida. Sie ist die Nichte von Ernest Hemingway.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Dexter-Morgan-Reihe

  • Darkly Dreaming Dexter (2004) (dt. Des Todes dunkler Bruder, übersetzt von Frauke Czwikla, 2004)
  • Dearly Devoted Dexter (2005) (dt. Dunkler Dämon, übersetzt von Frauke Czwikla, 2005)
  • Dexter in the Dark (2007) (dt. Komm zurück, mein dunkler Bruder, übersetzt von Frauke Czwikla, 2009)
  • Dexter By Design (2009) (dt. Die schöne Kunst des Mordens: Ein Dexter-Thriller, übersetzt von Frauke Czwikla, 2010)
  • Dexter is Delicious (2010) (dt. Dexter: Ein Dexter-Thriller, übersetzt von Frauke Czwikla, 2013)
  • Double Dexter (2011)
  • Dexter's Final Cut (2013) (ursprünglich geplant als Dexter's Debut[1])

Weitere

  • Tropical Depression: A Novel of Suspense (1994)
  • Dream Land: A Novel of the UFO Coverup (1995)
  • Time Blender (1997)
  • Dreamchild (1998)

Sachliteratur[Bearbeiten]

  • Hunting with Hemingway: Based on the Stories of Leicester Hemingway (2000) (zusammen mit Hilary Hemingway)

Weblinks[Bearbeiten]