Jeff Pilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Pilson live im The Roxy, Los Angeles, 11. Oktober 2009

Jeffrey Steven Pilson (* 19. Januar 1959 in Lake Forest, Illinois) ist ein US-amerikanischer Musiker. Bekannt wurde Pilson als Mitglied der Glam Metal-Band Dokken, der er von 1984 bis 2001 angehörte; er war aber auch Mitglied der Gruppen Dio und McAuley Schenker Group; aktuell ist er Bassist bei Foreigner. Sein Hauptinstrument ist der Bass, er war jedoch wiederholt als Sänger aktiv und spielt auch Gitarre und Keyboards.

Werdegang[Bearbeiten]

Pilson stieß 1984 zu Dokken, als deren ursprünglicher Bassist Juan Croucier zu Ratt wechselte, und nahm mit der Gruppe deren kommerziell erfolgreichste Alben (Tooth and Nail, Under Lock and Key und Back for the Attack) auf. Nach der Veröffentlichung des Live-Albums Beast from the East 1988 trennten sich die Wege der Musiker, als Don Dokken die Band auflöste.

1990 spielte Pilson Bass auf dem Debütalbum von Michael Lee Ferkins, 1991 nahm er mit der McAuley Schenker Group deren Album M.S.G. auf, das jedoch erst 1992 veröffentlicht wurde. Er gehörte ab 1993 zur Band um Ronnie James Dio, mit der er die Alben Strange Highways und Angry Machines aufnahm.

1995 kam es zu einer Reunion der Gruppe Dokken in der in den 1980er Jahren erfolgreichsten Besetzung; die Band nahm die Alben Dysfunctional, das Akustikalbum One Live Night und das düstere Shadowlife auf, bevor Gitarrist George Lynch die Gruppe 1998 wieder verließ.

Neben diesen festen Engagements kam es wiederholt zur Zusammenarbeit mit anderen Musikern, vor allem mit George Lynch, mit dem Pilson dessen Soloalbum Sacred Groove aufnahm und das Projekt „Lynch/Pilson“ startete, außerdem nahm er mehrere Alben mit seinem Solo-Projekt „War & Peace“ auf.

Sein jüngstes Projekt führte Pilson wieder mit seinen Mitmusikern aus Dokken-Zeiten, George Lynch und Mick Brown zusammen, mit denen er T&N ins Leben rief.[1] [2] Die Band veröffentlichte ihr Debütalbum Slave to the Empire im Oktober 2012.

Diskographie[Bearbeiten]

Rock Justice

Dokken

Michael Lee Firkins

  • Michael Lee Firkins (1990)

Wild Horses

  • Bareback (1991)
  • Dead Ahead (2003)

McAuley Schenker Group

  • M.S.G. (1992)

Dio

Lynch/Pilson

  • Wicked Underground

War and Peace

  • Time Capsule (1993)
  • The Fleash and Blood Sessions (1999)
  • Light at the End of the Tunnel (2001)
  • The Walls Have Eyes (2004)

Power Project

  • Dinosaurs (2005)

Underground Moon

  • Underground Moon (2008)

George Lynch

  • Sacred Groove (1993)

Foreigner

  • Extended Versions (2006)
  • No End in Sight: The Very Best of Foreigner (2008)
  • Can't Slow Down (2009)

T&N

  • Slave to the Empire (2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Lynch-Interview auf YouTube, abgerufen am 28. Januar 2012
  2. “TOOTH AND NAIL: First Official Photo Released” - Blabbermouth.net, abgerufen am 28. Januar 2012