Jeff Rooker, Baron Rooker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey William Rooker, Baron Rooker, PC (* 5. Juni 1941) ist ein britischer Politiker, der von 1974 bis 2001 als Labour-Abgeordneter für den Wahlkreis Birmingham Perry Barr im Unterhaus saß. Später saß er als Life Peer im House of Lords. Er war ein Jahr lang Minister für Immigration und Asylangelegenheiten. Er verließ Labour nach seiner Ernennung zum Vorsitzenden der Food Standards Agency und sitzt nun als Crossbencher im House of Lords.[1]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Rooker stammt aus der Arbeiterklasse, sein Vater war Fabrikarbeiter. Nach dem Schulbesuch ging er auf die Handsworth Technical School and College ( das spätere City College Birmingham). Er war 14 Jahre lang als Betriebsingenieur in verschiedenen Firmen in der Gegend von Birmingham tätig und wurde dann Lecturer an der Lanchester Polytechnic. Von der Aston University wurde ihm 2001 die Ehrendoktorwürde verliehen.[2] Er hat außerdem einen Abschluss an der Warwick University. 1966 kandidierte er erfolglos für den Stadtrat von Birmingham.

Parlamentarische Karriere[Bearbeiten]

Rooker wurde im Oktober 1971 als Kandidat für den Wahlkreis Birmingham Perry Barr nominiert und gewann den Sitz 1974. 1977 erregte er, obwohl Hinterbänkler, öffentliche Aufmerksamkeit, als er zusammen mit Audrey Wise das sogenannte Rooker-Wise Amendment einbrachte. Hierdurch wurden die Steuersätze der Einkaommenssteuer an die Inflation angepasst, um Kalte Progression zu vermeiden.. Die BBC lobte diese Gesetzesinitiative als eines der seltenen Exemplare des direkten Einflusses von Hinterbänkleren auf die Steuerpolitik.[3]

Rooker unternahm einen erfolglosen Versuch, den deutschen General Wilhelm Mohnke wegen 1940 gegangener Kriegsverbrechen vor Gericht zu bringen.

Ab 1997 hatte er verschiedene Juniorministerposten inne. Diese waren vorwiegend angesiedelt im Bereich Landwirtschaft, Sozialwesen, Immigration und Lokalpolitik, sowie Nordirland. Im August 2005 wurde er der Erste Minister für Kinder und Jugend für Nordirland. Er wurde Staatsminister im Ministerium für Umwelt, Nahrung und Ländliche Angelegenheiten. Später wurde er stellvertretender Vorsitzender des House of Lords, trat aber im Oktober 2008 zurück.

Lord Rooker ist Vizepräsident der Birmingham Civic Society. Ab Januar 2008 war er Leiter der Aston University. Seine Ernennung zum Minister für Tierschutz war umstrizzen, das er offen für die Jagd eintrat. In der Folge trafen viele Emails und Briefe von Tierschützern mit Beschwerden bei der Labour Party ein.

Im Juli 2009 wurde er zum Vorsitzenden der Food Standards Agency ernannt und trat als Labour Party Whip zurück.

Ansichten[Bearbeiten]

Jeff Rooker spricht sich offen für genmanipuliertes Lebensmittel aus. Bei einer Labour Party-Konferenz im September 2008 warf er den Gegnern "Ignuranz" vor.[4]

Persönliches[Bearbeiten]

1972 heiratete er Angela Edwards. 2003 verwitwete er. 2010 heiratete er seine zweite Frau Helen. Er hat zwei Stiefkinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jeff Rooker resigns Labour whip to chair Food Standards Agency. The Times. 1. Juli 2009. Abgerufen am 20. Januar 2011.
  2. Pressemitteilung der Aston University, 10. Juli 2001
  3. Budget rebellions remain scarce. BBC. 24. April 2008. Abgerufen am 23. Juni 2010.
  4. Alistair Driver: Rooker accuses 'messianic' anti-GM lobby of ignorance. In: Farmers Guardian, 22. September 2008. 

Weblinks[Bearbeiten]