Jeffrey Tate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey Tate (* 28. April 1943 in Salisbury, England) ist ein englischer Dirigent.

Er studierte (trotz angeborener Behinderungen wie Spina bifida und Kyphose) zunächst Medizin an der Universität von Cambridge (1961–64) und wurde Facharzt für Augenheilkunde. Er arbeitete als Augenchirurg am St Thomas's Hospital in London. Später gab er seine klinische Karriere auf und studierte Musik am London Opera Centre. Seine musikalische Laufbahn begann er als Assistent von Herbert von Karajan in Salzburg und James Levine an der Metropolitan Opera in New York. 1976 war er Assistent von Pierre Boulez beim Bayreuther 'Jahrhundertring'.

Jeffrey Tate dirigiert heute an den führenden Opernhäusern und Festivals der Welt ein breites Repertoire mit Schwerpunkten auf den Werken von Strauss, Mozart, Wagner und französischen Opern.

Jeffrey Tate ist Chefdirigent der Hamburger Symphoniker. Er hat mit folgenden Orchestern erfolgreich zusammengearbeitet: London Symphony Orchestra, Berliner Philharmoniker, Hamburger Symphoniker, Cleveland Orchestra, Orchestre de la Suisse Romande, English Chamber Orchestra, den Rotterdam Philharmonikern und dem Orchestre National de France.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Blum, Arnold Steinhardt: Quintet: Five Journeys Toward Musical Fulfillment. Cornell University Press, 1999. ISBN 0801437318

Weblinks[Bearbeiten]