Jeld-Wen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeld-Wen
Rechtsform Beteiligungsgesellschaft
Gründung 1960
Sitz Klamath Falls
Mitarbeiter 20.000[1]
Produkte Türen und ZargenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.jeld-wen.com/

Jeld-Wen ist ein Unternehmen mit 100 Divisionen und 20.000 Mitarbeitern in Amerika, Europa, Asien und Australien.[1] Die Geschäftsfelder umfassen Fenster, Innen- und Außentüren, sowie verwandte Bauprodukte.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1960 kaufte Richard Wendt mit vier Geschäftspartnern ein Sägewerk in der Stadt Klamath Falls im südlichen Oregon.[3] Mit 15 Mitarbeitern begann das Unternehmen mit der Türenproduktion. Nach dem Tod von Wendt im Jahr 2010 verkaufte das privat geführte Unternehmen für 864 Millionen US-Dollar 58 Prozent seiner Anteile an die kanadische Investmentfirma Onex.[3]

Im Jahr 1993 trat Jeld-Wen in den europäischen Markt ein.[4] Heute betreibt Jeld-Wen Europe 20 Produktionswerke in 12 Ländern und beschäftigt 6.000 Mitarbeiter. Der europäische Hauptsitz ist im dänischen Løgstør.[5]

Klamath Falls, Oregon, ist der weltweite Hauptsitz.[2] Seit 2012 ist in Charlotte, North Carolina, der neue nordamerikanische Hauptsitz des Unternehmens.[6]

Geografische Verbreitung[Bearbeiten]

In Amerika ist Jeld-Wen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Chile tätig. In Indonesien und Malaysia sitzen die asiatischen Tochtergesellschaften des Unternehmens. Die Marken Stegbar, Regency, William Russell, Corinthian Doors und Airlite stehen in Australien hinter Jeld-Wen.[7] Europa ist in vier Gruppen aufgeteilt – Nord- und Zentraleuropa, Frankreich, Vereinigtes Königreich.[8] Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Norwegen und Schweden sind die Tochtergesellschaften in Nordeuropa. Deutschland, Österreich, Polen, Schweiz und Ungarn zählen zu den Jeld-Wen Standorten in Zentraleuropa.

Namensherkunft[Bearbeiten]

In den 1930er Jahren kaufte Lester Wendt einen kleinen Bauernhof außerhalb von Dubuque, Iowa, als Rückzugsort für die Familie. Um einen Namen für den Hof zu finden, wurde ein Familienwettbewerb abgehalten. Dabei kam Dick’s Cousine Jeanette Coughlin auf den Namen Jeld-Wen, ein Akronym für den Namen Dick und seine unmittelbare Familie (Schwester, Mutter und Vater) und eine verkürzte Version von Wendt. [9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jeld-Wen plant Übernahme von Craftmaster. Euwid, 4. Juli 2012, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  2. a b Why Jeld-Wen. Jeld-Wen, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  3. a b Mike Rogoway: Canadian company will take controlling interest in Jeld-Wen, Oregon's biggest private company. In: The Oregonian. 1. August 2011, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  4. History. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  5. Über Jeld-Wen Door Solutions. Bauwiki, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  6. Richard Read: Oregon's Jeld-Wen will open North American headquarters in Charlotte, North Carolina. In: The Oregonian. 13. Dezember 2012, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  7. About. Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  8. Organisationsstruktur. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  9. History. 25. Oktober 1960, abgerufen am 5. Dezember 2013.