Jelena Wladimirowna Muchina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jelena Wladimirowna Muchina (russisch Елена Владимировна Мухина, bekannt als Lena Muchina; * 21. November 1924 in Ufa, Baschkirische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik, Sowjetunion; † 5. August 1991 in Moskau, Sowjetunion) war eine russische Jugendliche, die in den Jahren 1941 und 1942 ihre Erlebnisse, Hoffnungen und Gefühle im belagerten Leningrad in einem Tagebuch aufzeichnete.

Leben[Bearbeiten]

Das Tagebuch endet mit dem 25. Mai 1942, dem Tag an welchem Muchina wahrscheinlich aus Leningrad evakuiert wurde. In ihren späteren Lebensjahren arbeitete sie unter anderem in einer Moskauer Elektrotechnischen Fabrik.

Muchinas Tagebuch wurde 1962 von einer unbekannten Person einem staatlichen Archiv übergeben, wo es von Sergei Jarow entdeckt wurde.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • in deutscher Sprache, übersetzt und mit Vor- und Nachwort sowie Anmerkungen versehen von Lena Gorelik und Gero Fedtke: Lenas Tagebuch. Leningrad 1941-1942. Graf Verlag, München 2013, ISBN 978-3-86220-036-8.

Weblinks[Bearbeiten]