Jemenitische Arabische Republik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jemenitische Arabische Republik
Flagge der Jemenitischen Arabischen Republik Wappen der Jemenitischen Arabischen Republik
Details Details
Navigation
Flag of the Mutawakkilite Kingdom of Yemen.svg Königreich JemenRepublik Jemen Flag of Yemen.svg
Amtssprache Arabisch
Hauptstadt Sanaa
Staatsform Republik
Fläche 195.000 km²
Einwohner 7.160.981 (1990)
Existenzzeitraum 1962–1990
Währung Nordjemenitischer Rial
Zeitzone UTC + 3
Nationalhymne Der Wille eines Volkes (ab 1978)
Vorwahl +967
Lage der JAR in Arabien

Die Jemenitische Arabische Republik (arabisch ‏الجمهوريّة العربية اليمنية‎, DMG al-Ǧumhūriyya al-ʿArabiyya al-Yamaniyya), auch bekannt als Arabische Republik Jemen oder geläufiger Nordjemen, war ein von 1962 bis 1990 bestehender Staat in Nordjemen, dem osmanisch geprägten Nordwesten des seit 1990 wiedervereinigten Jemen.

Das Land entstand nach dem Sturz der Monarchie im Königreich Jemen am 26. September 1962 und wurde von einer Einheitspartei, dem Allgemeinen Volkskongress, regiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Situation im Nordjemenitischen Bürgerkrieg zwischen Republikanern (schwarz) und Royalisten (rot) Ende 1967

Erster Präsident der Jemenitischen Arabischen Republik wurde von 1962 bis 1967 Abdullah as-Sallal. In den folgenden Jahren kam es aber zum Bürgerkrieg mit den royalistischen Stämmen, die weiter den gestürzten König Muhammad al-Badr unterstützten und Hilfe aus Saudi-Arabien erhielten. As-Sallal wurde dagegen von Ägypten mit Truppen unterstützt, die jedoch beim Sechstagekrieg zwischen Israel und Ägypten, Jordanien sowie Syrien im Juni 1967 zurückbeordert wurden. Faktisch war der Jemen bis 1967 mit Ägypten vereinigt. Entsprechende 1964 und 1965 geschlossene formale Absichtserklärungen sollten nach Kriegsende umgesetzt werden. Während der Amtszeit von Präsident al-Irjani von 1967 bis 1974 kam es auch zu Grenzkämpfen mit der seit November 1967 im Südjemen bestehenden sozialistischen Demokratischen Volksrepublik Jemen. Im Jahr 1974 wurde der damalige Präsident Al-Irjani durch al-Hamdi gestürzt. Dieser hob die Verfassung auf, wurde aber bereits 1977 ermordet. Ab 1978 regierte Präsident Saleh das Land und erreichte die Wiedervereinigung mit dem Südjemen am 22. Mai 1990.

Politik[Bearbeiten]

Staatsoberhaupt[Bearbeiten]

Liste der Präsidenten der Jemenitischen Arabischen Republik:

Regierungschef[Bearbeiten]

Liste der Ministerpräsidenten der Jemenitischen Arabischen Republik:

1. Abdullah as-Sallal 28. September 1962 26. April 1963
2. Abdul Latif Dayfallah 26. April 1963 5. Oktober 1963
3. Abdul Rahman al-Iriani 5. Oktober 1963 10. Februar 1964
4. Hassan al-Amri 10. Februar 1964 29. April 1964
5. Hamud al-Dschaifi 29. April 1964 6. Januar 1965
6. Hassan al-Amri 6. Januar 1965 20. April 1965
7. Ahmad Muhammad Numan 20. April 1965 6. Juli 1965
8. Abdullah as-Sallal 6. Juli 1965 21. Juli 1965
9. Hassan al-Amri 21. Juli 1965 18. September 1966
10. Abdullah as-Sallal 18. September 1966 5. November 1967
11. Muhsin Ahmad al-Aini 5. November 1967 21. Dezember 1967
12. Hassan al-Amri 21. Dezember 1967 9. Juli 1969
13. Abdul Salam Sabrah 9. Juli 1969 29. Juli 1969
14. Muhsin Ahmad al-Aini 29. Juli 1969 2. September 1969
15. Abdullah Kurshumi 2. September 1969 5. Februar 1970
16. Muhsin Ahmad al-Aini 5. Februar 1970 26. Februar 1971
17. Abdul Salam Sabrah 26. Februar 1971 3. Mai 1971
18. Ahmad Muhammad Numan 3. Mai 1971 24. August 1971
19. Hassan al-Amri 24. August 1971 5. September 1971
20. Abdul Salam Sabrah 5. September 1971 18. September 1971
21. Muhsin Ahmad al-Aini 18. September 1971 30. Dezember 1972
22. Kadhi Abdullah al-Hagri 30. Dezember 1972 10. Februar 1974
23. Hassan Muhammad Makki 10. Februar 1974 22. Juni 1974
24. Muhsin Ahmad al-Aini 22. Juni 1974 16. Januar 1975
25. Abdul Latif Dayfallah 16. Januar 1975 25. Januar 1975
26. Abdul Aziz Abdul Ghani 25. Januar 1975 15. Oktober 1980
27. Abdul Karim al-Iryani 15. Oktober 1980 13. November 1983
28. Abdul Aziz Abdul Ghani 13. November 1983 22. Mai 1990

Siehe auch[Bearbeiten]