Jennifer Botterill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Jennifer Botterill Eishockeyspieler
Jennifer Botterill
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. Mai 1979
Geburtsort Winnipeg, Manitoba, Kanada
Größe 175 cm
Gewicht 69 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Spielerkarriere
1997–1998 Team Kanada
1998–2003 Harvard University
2003–2005 Toronto Aeros
2006–2011 Mississauga Chiefs

Jennifer Lori Botterill, OM (* 1. Mai 1979 in Winnipeg, Manitoba) ist eine ehemalige kanadische Eishockeyspielerin. In ihrer Karriere wurde sie zweimal Olympiasiegerin und fünfmal Weltmeisterin mit der kanadischen Nationalmannschaft.

Karriere[Bearbeiten]

Botterill besuchte in ihrer Jugend die National Sport School im kanadischen Calgary, die sportlich herausragende Jugendliche fördert. Im Alter von 18 Jahren wurde sie dann ins kanadische Damen-Nationalteam für die Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano berufen, wo sie als jüngste kanadische Athletin der Spiele die Silbermedaille gewinnen konnte. In der Folge fügte sie ihrer Medaillensammlung zwei Olympische Goldmedaillen hinzu, sowie fünf Weltmeister- und einen Vizeweltmeistertitel. Zweimal wurde sie zum Most Valuable Player einer Weltmeisterschaft gewählt.

Nach ihrem Abschluss an der National Sport School begann die Kanadierin 1998 ihr Studium an der Harvard University. Dort spielte sie bis 2003 für das Universitätsteam in der National Collegiate Athletic Association (NCAA) und gewann in den Jahren 2001 und 2003 jeweils den Patty Kazmaier Memorial Award, der die beste College-Spielerin der Saison auszeichnet. Keine andere Spielerin konnte diesen Titel zweimal in ihrer Karriere erringen. In ihrer Collegezeit punktete sie in 106 von 107 Spielen, die sie bestritt, darunter eine Serie von 80 aufeinanderfolgenden Spielen, die einen gültigen NCAA-Rekord darstellen. Insgesamt erzielte sie 149 Tore und bereitete 170 vor.

Zwischen 2006 und 2011 spielte sie für die Mississauga Chiefs in der Canadian Women’s Hockey League, dem weiblichen Pendant zur National Hockey League, ehe sie ihre Karriere beendete.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Ihre Mutter Doreen Botterill vertrat Kanada bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck und 1968 in Grenoble im Eisschnelllauf und wurde – ebenso wie ihre Tochter – im Jahr 1965 als Manitobas Athletin des Jahres ausgezeichnet. Ihr Vater Cal Botterill arbeitet als renommierter Sportpsychologe an der University of Winnipeg und ihr Bruder Jason Botterill, ein ehemaliger Eishockeyspieler, bestritt zwischen 1997 und 2004 88 Spiele in der National Hockey League und gewann drei Junioren-Weltmeistertitel mit dem kanadischen Nationalmannschaft, so viele wie kein anderer.

Botterill ist Athletenbotschafterin der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Weblinks[Bearbeiten]