Jennifer Freyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jennifer J. Freyd (* 16. Oktober 1957 in Providence, Rhode Island) ist eine US-amerikanische Psychologin und Professorin für Psychologie an der University of Oregon[1] und Herausgeberin des Journal of Trauma & Dissociation. Freyds wissenschaftliches Interesse gilt sexuellem Missbrauch und der Gedächtnisforschung. Sie hat das Konzept des betrayal trauma entwickelt.[2]

Biographie[Bearbeiten]

1979 erwarb Freyd den B.A. in Anthropologie an der University of Pennsylvania, 1983 erhielt sie den Doktor in Psychologie von der Stanford University. Von 1983 bis 1987, war sie Assistant Professor an der Cornell University, und seit 1987 ist sie Professorin an der University of Oregon. Freyd empfing 1997 Distinguished Publication Award der Association of Women in Psychology, den Presidential Young Investigator Award von der National Science Foundation und zweimal den Pierre Janet Award von der International Society for the Study of Trauma and Dissociation

Kontroverse[Bearbeiten]

Freyd beschuldigt ihren Vater, den Mathematiker Peter Freyd, des sexuellen Missbrauchs. Dieser bestreitet die Vorwürfe und hat die False Memory Syndrome Foundation gegründet.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • Betrayal Trauma. The Logic of Forgetting Childhood Abuse. Harvard University Press. Cambridge, Massachusetts; London, England 1996. ISBN 0-674-06805-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jennifer J. Freyd
  2. Slater, Lauren; Jessica Henderson Daniel, Amy Elizabeth Banks (2003). The complete guide to mental health for women. Beacon Press. ISBN 0-8070-2925-4
  3. Bloomberg, Peter. One family's tragedy spawns national group, The Baltimore Sun, 12 Sept 1994 http://www.skepticfiles.org/misctext/onefam.htm