Jennifer Lien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jennifer Ann Lien (* 24. August 1974 in Chicago, Illinois) ist eine ehemalige[1] US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jennifer Lien stand schon im Alter von 13 Jahren in zahlreichen Stücken wie Othello und Der Sturm auf der Bühne. Nur wenige Jahre später wechselte sie vor die Kamera. Ihren Durchbruch schaffte sie 1990 in der Seifenoper Another World, wo sie zwei Jahre lang das Waisenmädchen Hannah Moore spielte.

In der Fernsehserie Star Trek: Raumschiff Voyager spielte sie 1995 bis 1997 die Ocampa Kes. 1998 war sie im Film American History X als Schwester von Derek (Edward Norton), Davina Vinyard zu sehen.

Zuletzt war Lien als Synchronsprecherin bei mehreren animierten Serien tätig, zum Beispiel spricht sie L in der Zeichentrickserie Men in Black, sowie die erwachsene Vitani in König der Löwen 2.

Sie ist mit Phil Hwang verheiratet und hat einen Sohn.[2]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1990: Baby Blood (Stimme)
  • 1991–1992: Another World (Fernsehserie)
  • 1993–1994: Phenom – Das Tenniswunder (Phenom, Fernsehserie, 22 Folgen)
  • 1994: The Critic (Fernsehserie, eine Folge, Stimme)
  • 1995–2000: Star Trek: Raumschiff Voyager (Star Trek: Voyager, Fernsehserie, 70 Folgen)
  • 1996: Duckman: Private Dick/Family Man (Fernsehserie, eine Folge, Stimme)
  • 1996: The Real Adventures of Jonny Quest (Fernsehserie, eine Folge, Stimme)
  • 1997: Superman (Superman: The Animated Series, Fernsehserie, eine Folge, Stimme)
  • 1997–2000: Men in Black – Die Serie (Men in Black: The Series, Fernsehserie, 38 Folgen, Stimme)
  • 1998: Punk! (SLC Punk!)
  • 1998: Der König der Löwen 2 – Simbas Königreich (The Lion King II: Simba’s Pride, Stimme)
  • 1998: American History X
  • 1998: Hoofboy (Kurzfilm)
  • 2000: Rubbernecking
  • 2003: Battle Force: Andromeda (Fernsehserie, Stimme)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Jennifer Lien
  2. Eintrag bei filmreference.com