Jenoptik Robot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenoptik Robot GmbH
logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1933
Sitz Monheim am Rhein, Deutschland
Leitung Geschäftsführer: Bernhard Dohmann, Marcos Michaelsen
Mitarbeiter 300
Produkte VerkehrsüberwachungssystemeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.jenoptik.com/vs
Robot Visual Systems in Monheim am Rhein

Die Jenoptik Robot GmbH (Eigenschreibweise JENOPTIK Robot GmbH) ist der wichtigste Hersteller von Verkehrsüberwachungssystemen in Deutschland und weltweit tätig. Das Unternehmen ist in Monheim am Rhein ansässig und Teil der Jenoptik-Gruppe, Unternehmensbereich Verkehrssicherheit.

Tätigkeit des Unternehmens[Bearbeiten]

TraffiPax
TraffiStar S330 in einem Tunnel

Die Jenoptik Robot GmbH entwickelt, produziert und vertreibt eine Vielfalt von Komponenten, Systemen und Dienstleistungen, die den Straßenverkehr weltweit sicherer machen. Auf Basis der bewährten ROBOT-Technologie gehören Anlagen zur Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachung sowie OEM-Produkte (Original Equipment Manufacturer) und spezielle Lösungen zur Ermittlung von Verstößen zum Portfolio rund um den Straßenverkehr. Im Bereich der Dienstleistungen deckt die Jenoptik-Sparte die gesamte begleitende Prozesskette ab – von der Systementwicklung, dem Aufbau und der Installation der Überwachungsinfrastruktur über die Aufnahme der Verstoßbilder, deren automatische Weiterverarbeitung bis zum Versand der Bußgeldbescheide und deren Einzug als Betreiber der Anlagen. Seit 1999 ist die Jenoptik Robot GmbH (vormals ROBOT Visual Systems GmbH) eine 100-prozentige Tochter der Jenoptik AG. Das Unternehmen ist innerhalb des Konzerns zentraler Bestandteil der Sparte Verkehrssicherheit.

Geschichte[Bearbeiten]

Robot-Kleinbildkamera mit Federwerkmotor mit Xenar 1:2,8/37,5

Das Unternehmen wurde in den 1930er-Jahren von Hans Heinrich Berning als Otto Berning & Co. gegründet und stellte Kleinbildkameras, die sogenannten Robot-Kameras, her. Diese waren mit einem Federwerkmotor ausgestattet. Damit konnten mehrere Aufnahmen pro Sekunde gemacht werden. Später spezialisierte sich das Unternehmen immer stärker auf technisch-wissenschaftliche Fotografie, insbesondere auf Überwachungssysteme. Nachdem in den 1950er-Jahren erste Kameras in Fahrzeuge der deutschen Polizei eingebaut wurden, kamen später Überwachungsanlagen für Banken und in den 1970er-Jahren die ersten Verkehrsüberwachungssysteme hinzu. Das Unternehmen gehörte damals noch zur Robert Bosch GmbH. Seit 1999 ist das Unternehmen eine hundertprozentige Tochter der Jenoptik AG. Am 1. Februar 2010 firmierte die ehemalige Robot Visual Systems GmbH zu Jenoptik Robot GmbH um. Mit der Umfirmierung änderten sich das Logo, die Firma und die Firmenfarben (von rot-grau zu blau-weiß).

Technisches Konzept der ehemaligen Kameras[Bearbeiten]

Die Robot-Kamera verwendet einen Rotationsverschluss. Er wirkt als Hinterlinsenverschluss und erlaubt die Verwendung von elektronischen Blitzgeräten bei allen Verschlusszeiten. Der Verschluss muss nicht wie ein Schlitzverschluss oder ein Zentralverschluss gespannt werden, sondern ist sofort wieder aufnahmebereit. In Kombination mit einem eingebauten Federwerkmotor oder einem angebauten oder eingebauten Elektromotor können mit Robot-Kameras Serienaufnahmen angefertigt werden. Robot-Kameras ähneln damit eher Filmkameras als Fotoapparaten. Nachteilig ist bei der Bauart des Rotationsverschlusses in der Robot-Kamera, dass nur Weitwinkel-Objektive mit relativ großer Schnittweise eingesetzt werden können, wie bei Spiegelreflexkameras, und lange Brennweiten zu Vignettierung neigen, wenn nicht die Austrittspupille des Objektivs konstruktiv in die Nähe des Verschlusses gelegt wird. Auch sehr lichtstarke Objektive können nicht verwendet werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


51.0924305555566.9084083333333Koordinaten: 51° 5′ 33″ N, 6° 54′ 30″ O