Jens-Peter Berndt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jens-Peter Berndt Schwimmen
Bundesarchiv Bild 183-1984-0524-017, Jens-Peter Berndt.jpg

Jens-Peter Berndt bei den DDR-Schwimmmeisterschaften in Magdeburg (1984)

Persönliche Informationen
Name: Jens-Peter Berndt
Nationalität: Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Schwimmstil(e): Lagen
Geburtstag: 17. August 1963
Geburtsort: Potsdam
Größe: 1,98 m
Gewicht: 81 kg

Jens-Peter Berndt (* 17. August 1963 in Potsdam) ist ein ehemaliger deutscher Schwimmer, der für die DDR startete..

Werdegang[Bearbeiten]

Berndt wurde schon 1975 als elfjähriger fünffacher Spartakiade-Sieger. Als seine Kinder- und Jugendsportschule einen Monat später von Brandenburg nach Potsdam umzog, beendete Berndt jedoch vorerst den Leistungssport. Erst drei Jahre später entschloss er sich erneut mit dem Schwimmen zu beginnen.

Am 23. Mai 1984 schwamm er in Magdeburg einen Weltrekord in 4:19,61 min auf der 400 Meter Lagenstrecke. 1981 wurde er auf beiden Lagenstrecken DDR-Vizemeister und bei der Europameisterschaft in Split Fünfter über 400 Meter Lagen. Bei der Weltmeisterschaft in Guayaquil, im darauffolgenden Jahr, gewann er die Silbermedaille über 400 Meter und wurde Vierter über 200 Meter Lagen. Bei den Europameisterschaften 1983 in Rom wurde er auf beiden Strecken Zweiter. Seine gute Form konnte er nicht bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles aufgrund des Boykottes der Spiele durch die DDR ausnutzen und gewann lediglich beide Lagenstrecken bei den Ersatzspielen in Moskau, wo er allerdings seinen eigenen Weltrekord auf der 400 Meter Lagen-Strecke auf 4:18,29 min verbesserte.

Berndt, der Anfang der 1980er Jahre Pädagogik studierte, startete für den ASK Vorwärts Potsdam. Dort wurde der Unterleutnant der NVA von Lutz Wanja trainiert. Wegen Differenzen mit seinem Trainer und seinem Verein setzte sich Berndt am 7. Januar 1985 bei einem Zwischenstopp in Oklahoma kurz entschlossen ab. Die angestrebte US-Staatsbürgerschaft erhielt er jedoch nicht sofort, weshalb er 1987 zunächst in die Bundesrepublik ging, für die er an den Olympischen Spielen 1988 in Seoul teilnehmen wollte. Er schwamm 1988 über beide Lagenstaffeln DSV-Rekorde und wurde Deutscher Meister über die 400 Meter Lagen. In Seoul wurde er über seine Paradestrecke Sechster. Anschließend ging Berndt wieder in die USA und studierte an der Universität von Alabama Public Relations und Marketing. Nach dem Studium arbeitete er für Mark McCormacks International Management Group und ließ sich in Alabama zum Programmierer ausbilden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Kluge: Das große Lexikon der DDR-Sportler. Die 1000 erfolgreichsten und populärsten Sportlerinnen und Sportler aus der DDR. Ihre Erfolge und Biographien. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-348-9.

Weblinks[Bearbeiten]