Jens Erik Fenstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Erik Fenstad (* 15. April 1935 in Trondheim) ist ein norwegischer Mathematiker.

Fenstad studierte an der Universität Oslo mit dem Kandidatenabschluss 1959. Er war ein Schüler von Thoralf Skolem. Danach forschte er in Oslo und an der University of California, Berkeley. Von 1968 bis zur Emeritierung 2003 war er Professor für mathematische Logik in Oslo. Von 1989 bis 1992 war er dort Prorektor.

Er ist Mitglied der Norwegischen Akademie für Wissenschaft und Literatur und Ehrendoktor der Universität Uppsala. Er war Vorsitzender der Norwegischen Mathematischen Gesellschaft und ist einer der Begründer des Abel-Preises. Er war Herausgeber von Nordisk Matemtatisk Tidskrift.

Er war ab 2004 Vorsitzender der World Commission of Ethics (COMEST) der UNESCO[1]. 2011 wurde er Ritter 1. Klasse des St. Olaf Ordens.

1970 gab er in Oslo die Gesammelten Werke in Logik von Skolem heraus.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Sergio Albeverio, Raphael Høegh-Krohn, Tom Lindstrøm: Nonstandard Methods in stochastic analysis and mathematical physics, Academic Press 1986, Dover 2009
  • mit Johan van Benthem, P.-K. Halvorsen, T. Langholm Situations, Language and Logic, Reidel 1987
  • General Recursion Theory: an axiomatic approach, Springer Verlag 1980
  • Grammar, geometry and brain, CSLI Publications, Stanford 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Comest, 4. Sitzung, pdf