Jens Kragh Høst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jens Kragh Høst, ca. 1800

Jens Kragh Høst (* 15. September 1772 auf Sankt Thomas, Dänisch-Westindien; † 26. März 1844 auf Islegaarde) war ein dänischer Jurist, Historiker und Übersetzer.

Høst kam 1776 nach Kopenhagen, trat nach Absolvierung der juristischen Studien 1800 in den Staatsdienst als Protokollsekretär und wurde 1801 Assessor am Hof- und Staatsgericht.

Von 1808 an lebte er als Privatmann ausschließlich der Literatur und starb am 26. März 1844 auf Islegaarde. Høst war Mitbegründer der Skandinavischen Literaturgesellschaft und wirkte namentlich für die Einigung der drei nordischen Reiche.

Werke[Bearbeiten]

  • Svenske Blade. Kjöbenhavn: Breum, 1799.
  • Grev Struensee og hans Ministerium (Kopenhagen 1826–1827)
      • Der dänische Geheimecabinetsminister Graf Johann Friedrich Struensee und sein Ministerium: nebst Darstellung der nächst vorhergehenden und folgenden Begebenheiten in Dänemark. Kopenhagen: Schubothe, 1826–1827.
  • Korfits Ulfelds og Eleonore Ulfelds Historie (Kopenhagen 1825);
    • Leben und Schicksale des Reichsgrafen Korfitz Ulfeld und der Gräfin von Schleswig-Holstein Eleonore Christine . Nach d. dän. Orig. frei ins Dt. übertr. vom Kapitän v. Jensen. Schleswig : Königl. Taubstummen-Inst., 1829.
  • Märkvärdigheder i Kong Frederik V's Levnet. Kopenhagen. 1820.
  • Clio, for den fadrelandske Historie Kopenhagen 1813–1821, 4 Bde.
  • Erindringer om mig og mine samtidige. Kjöbenhavn, 1835.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.