Jenseits allen Zweifels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Filmdaten
Deutscher Titel Jenseits allen Zweifels
Originaltitel Beyond a Reasonable Doubt
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Fritz Lang
Drehbuch Douglas Morrow
Produktion Bert E. Friedlob
Musik Herschel Burke Gilbert
Kamera William E. Snyder
Schnitt Gene Fowler Jr.
Besetzung

Jenseits allen Zweifels (Originaltitel: Beyond a Reasonable Doubt) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Fritz Lang aus dem Jahr 1956. Jenseits allen Zweifels war die letzte Hollywood-Inszenierung Fritz Langs. Anschließend kehrte er bis 1960 nach Deutschland zurück.

Handlung[Bearbeiten]

Der Zeitungsverleger Austin Spencer ist ein überzeugter Gegner der Todesstrafe. Insbesondere will er die Öffentlichkeit von der Fragwürdigkeit von Indizienprozessen überzeugen.

Als eine junge Nachtklubtänzerin, Patty Grey, tot aufgefunden wird, überzeugt er seinen Mitarbeiter und zukünftigen Schwiegersohn Tom Garrett, gegen dessen anfänglichen Widerstand, zu einem gewagten Plan. Zusammen legen sie eine Vielzahl von Spuren, die auf Tom Garrett als Täter weisen sollen. Gleichzeitig dokumentieren die beiden Männer, dass die Spuren nachträglich, also erst nach der Tat gelegt wurden. Dies gelingt beispielsweise dadurch, dass auf dem Foto mit der falschen Spur gleichzeitig eine aktuelle Tageszeitung aufgenommen wird.

Der erste Teil des Planes geht auf. Der Verdacht wird auf Tom gelenkt, er wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Dem als Hardliner bekannten Staatsanwalt Roy Thompson gelingt es mit Hilfe der vielen vorhandenen Indizien die Geschworenen von der Schuld des Angeklagten zu überzeugen.

Nun soll nach Plan der Verleger mit der Dokumentation auftreten und die Unschuld Toms belegen. Spencer stirbt jedoch auf dem Weg zum Gericht bei einem Autounfall, bei dem auch alle Belege für Toms Unschuld vernichtet werden.

Tom wird verurteilt und landet in der Todeszelle. Seine Beteuerungen, dass alle Spuren mit Absicht falsch gelegt wurden, finden keinen Glauben. Lediglich seine Verlobte und Tochter des Verlegers, Susan Spencer, hält noch zu ihm. In letzter Sekunde findet sie Aufzeichnungen ihres Vaters, die den Plan der beiden Männer belegen, und so kann sie verhindern, dass Tom Opfer des gewagten Selbstversuchs wird.

Doch noch bevor Tom aus der Todeszelle in die Freiheit entlassen wird, nimmt die Geschichte erneut eine unerwartete Wendung.

Infolge eines Versprechers von Tom, er nennt die Ermordete plötzlich Emma, statt Patty Gray, wie in den Polizeiakten verzeichnet, wird Susan mißtraurisch. In die Enge getrieben gesteht Tom schließlich ihr gegenüber, dass Emma Blucher, so hieß das Mordopfer in Wirklichkeit, seine von ihm in Trennung lebende Frau war. Sie hatte einer Scheidung in Mexico zugestimmt, doch dann die Zusage zurückgezogen, um Tom zu erpressen. Ohne vorherige Scheidung konnte Tom Susan nicht heiraten. In einer Auseinandersetzung mit Emma hatte Tom, der keinen Ausweg mehr wusste, Emma/Patty erdrosselt.

Susan ist über die Beichte geschockt. Sie ist die Einzige die jetzt die Wahrheit kennt. Nach harten inneren Ringen mit sich selbst entscheidet sie sich den Gouverneur anzurufen und ihn zu bitten die Unterzeichnung des Gnadengesuchs aufzuschieben, bis sie ihm die ganze Geschichte dargelegt hat.

Tom verbleibt in der Todeszelle.

Kritik[Bearbeiten]

„Trotz guter Darsteller und eindrucksvoller Kameraführung wurde der interessante Plot in Fritz Langs unterkühlter Regie zum blutlosen Denkspiel.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Remake[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 erschien eine Neuverfilmung von Regisseur Peter Hyams mit dem Titel „Gegen jeden Zweifel“ (Beyond a Reasonable Doubt). Darsteller waren unter anderem Michael Douglas, Amber Tamblyn und Jesse Metcalfe. Der Film erhielt jedoch durchweg schlechte Kritiken.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jenseits allen Zweifels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jenseits allen Zweifels im Lexikon des Internationalen Films