Jeremy Adduono

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Jeremy Adduono Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. August 1978
Geburtsort Thunder Bay, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1997, 7. Runde, 184. Position
Buffalo Sabres
Spielerkarriere
1994–1995 Thunder Bay Flyers
1995–1998 Sudbury Wolves
1998–1999 Team Canada
1999–2002 Rochester Americans
2002–2003 Bridgeport Sound Tigers
2003–2006 Kölner Haie
2006–2007 Iserlohn Roosters
2007–2008 HC Pustertal
2008–2010 EVR Tower Stars

Jeremy Thomas Allan Adduono (* 4. August 1978 in Thunder Bay, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der vier Spielzeiten in der Deutschen Eishockey Liga und vier in der American Hockey League verbracht hat. Sein Onkel Rick Adduono ist Cheftrainer der Krefeld Pinguine aus der DEL und war zuvor bereits bei den Iserlohn Roosters in Deutschland tätig.

Karriere[Bearbeiten]

Jeremy Adduono begann 1994 seine Karriere bei den Thunder Bay Flyers in der United States Hockey League. Ein Jahr später wechselte er in die Ontario Hockey League, einer Juniorenliga in seiner Heimat Ontario. Dort spielte er drei Jahre für die Sudbury Wolves. Er wurde beim NHL Entry Draft 1997 von den Buffalo Sabres in der siebten Runde an insgesamt 184. Stelle gezogen. Nachdem er in der Spielzeit 1998/99 hauptsächlich mit dem Team Kanada unterwegs war, wechselte er 1999 zu den Rochester Americans, dem Farmteam der Sabres, in die American Hockey League, wo er in seiner ersten Saison erst im Finale der Play-offs mit der Mannschaft unterlegen war. In den insgesamt drei Jahren in Rochester gehörte Adduono dank seiner Schnelligkeit und Fairness sowie seiner guten Technik zu den wichtigsten Spielern des Teams. In der Saison 2000/01 war er bester Torschütze seines Teams. Allerdings kam er nie zu Einsätzen für das NHL-Team in Buffalo.

Jeremy Adduono (l.) mit Alex Hicks nach einem Spiel der Kölner Haie, 2006

Daher wechselte er 2002 innerhalb der Liga zu den Bridgeport Sound Tigers, der AHL-Filiale der New York Islanders. Aufgrund mehrfacher kleinerer Verletzungen schwankten seine Leistungen in der Spielzeit, weshalb er auch bei den Islanders kein Spiel in der National Hockey League bestritt. Nach der Saison entschied er sich daher zu einem Wechsel nach Europa und nahm ein Angebot der Kölner Haie aus der Deutschen Eishockey Liga an. In den ersten beiden Jahren scheiterte er mit dem KEC jeweils im Viertelfinale der Play-offs. Die Spielzeit 2005/06 war seine dritte und letzte in Köln. Diesmal konnte Adduono mit seiner Mannschaft das Halbfinale erreichen, wo man dem späteren Vizemeister DEG Metro Stars unterlag. Danach wechselte er zu den Iserlohn Roosters ins Sauerland, wo er einen Einjahres-Vertrag unterschrieb. Mit den Roosters scheiterte er nur knapp an der Qualifikation für die Pre-Playoffs. Sein Vertrag wurde nicht verlängert. In der Saison 2007/08 zog es ihn nach Italien, wo er eine Saison für den HC Pustertal in der Serie A1 gespielt hat. In der Saison 2008/2009 ging er für den Eishockey-Zweitligist EVR Tower Stars wieder in Deutschland auf Torejagd. Zusammen mit Jeff Richards und Scott May wurde er Topscorer seines Teams und schaffte den Sprung ins Halbfinale, in dem man allerdings dem EHC München unterlag. Auch in der Saison 2009/10 stand Adduono im Kader der Tower Stars. Jedoch zog sich Adduono bereits im siebten Saisonspiel eine schwere Schulterverletzung zu, nach der er rund vier Monate pausieren musste, bevor er im Heimspiel der EVR Tower Stars gegen die Lausitzer Füchse am 29. Januar 2010 sein Comeback geben konnte. Er erzielte inklusive Playoffs noch 13 Scorerpunkte in 32 Spielen. Nach der Saison entschied Adduono seine Karriere aufgrund zahlreicher Verletzungen zu beenden.

Jeremy Adduono (l.) mit David Sulkovsky bei der Abschlussfeier 2007

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998 OHL Third All-Star Team

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/− Sp T V Pkt SM +/−
1994/95 Thunder Bay Flyers USHL 40 10 8 18 10
1995/96 Sudbury Wolves OHL 66 15 22 37 14
1996/97 Sudbury Wolves OHL 66 29 40 69 24
1997/98 Sudbury Wolves OHL 66 37 69 106 40 23 10 5 5 10 10 –1
1998/99 Team Kanada Intl. 44 10 18 28 10
1999/00 Rochester Americans AHL 51 23 22 45 20 18 21 6 11 17 2 5
2000/01 Rochester Americans AHL 76 24 30 54 53 0 4 1 0 1 4 –1
2001/02 Rochester Americans AHL 79 15 20 35 38 10 1 1 0 1 0 1
2002/03 Bridgeport Sound Tigers AHL 54 13 13 26 14 3 9 2 5 7 2 5
2003/04 Kölner Haie DEL 41 11 13 24 16 8 5 2 2 4 0 2
2004/05 Kölner Haie DEL 32 6 10 16 30 –2 7 1 4 5 0 0
2005/06 Kölner Haie DEL 46 10 17 27 20 5 9 2 4 6 12 6
2006/07 Iserlohn Roosters DEL 50 8 12 20 34 5
2007/08 HC Pustertal Serie A1 31 8 17 25 42 8 5 5 10 121
2008/09 EVR Tower Stars 2. BL 46 17 30 47 38 11 6 1 7 12
2009/10 EVR Tower Stars 2. BL 21 3 5 8 24 11 2 3 5 8
AHL gesamt 260 75 85 160 125 31 35 10 16 26 8 10
DEL gesamt 169 35 52 87 100 16 21 5 10 15 12 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]