Jeremy Sinden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeremy Sinden (* 14. Juni 1950 in London; † 29. Mai 1996 ebenda) war ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Jeremy Sinden war der Sohn des Schauspielers Sir Donald Sinden und dessen Frau Diana Mahoney. Sein jüngerer Bruder Treber wurde ebenfalls Schauspieler. Sinden studierte an der London Academy of Music and Dramatic Art und arbeitete 1969 als stage manager am Pitlocking Festival Theatre in Schottland. Von 1970 bis 1972 war er mit der Royal Shakespeare Company auf Tournee. Sein Bühnendebüt hatte Sinden am Londoner Mermaid Theatre, wo er in dem Theaterstück Journey’s End (Die andere Seite) nach R. C. Sherriff auftrat. Weitere Rollen auf der Bühne hatte er in Othello, Cyrano de Bergerac, Wind in the Willows oder An ideal Husband.[1]

1977 hatte Sinden seine ersten Filmauftritte als Goldgeschwaderpilot Tiree in der Serie Krieg der Sterne und heiratete im selben Jahr Delia Lindsay, mit der er Vater zweier Töchter wurde.[2] Während der späten 1970er Jahre war Sinden in einigen Filmen und in TV-Reihen als Stargast zu sehen, bis er in den frühen 1980er Jahren wieder zum Theater zurückkehrte. Er spielte in Filmen, TV-Serien und Theaterstücken wie French Without Tears, Spin of the Wheel, Fairly Secret Army, Lord Peter Wimsey, Lord Mountbatten: The Last Victory, After the War, Ascendancy und Madame Sousatzka mit.[1] Sinden wirkte auch als Sprecher für mehrere Hörbücher.[3]

Er starb 1996 im Alter von 45 Jahren in London an Lungenkrebs.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jeremy Sinden Biography (1950–1996) auf filmreference.com, abgerufen am 1. September 2014.
  2. a b Tim Walker: Double celebration for Sir Donald Sinden’s acting dynasty. in: The Telegraph. vom 20. Oktober 2010, abgerufen am 1. September 2014.
  3. Jeremy Sinden – Hörbücher auf worldcat.org, abgerufen am 1. September 2014.