Jeremy Sinden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jeremy Sinden (* 14. Juni 1950 in London; † 29. Mai 1996 in London) war ein britischer Schauspieler und Schriftsteller.

Jeremy Sinden war der Sohn des Schauspielers Sir Donald Sinden und dessen Frau Diana Mahoney. Er hatte einen jüngeren Bruder, Treber Sinden, der ebenfalls Schauspieler wurde. Sinden begann seine Karriere in den frühen 1970er-Jahren. Er wurde Stargast in TV-Serien. Später spielte er in Theatern. Im Jahr 1977 heiratete er Delia Lindsay und hatte zwei Töchter, Harriet und Kezia.

Im selben Jahr spielte Sinden in Eine neue Hoffnung einen der Goldgeschwaderpiloten namens Tiree. Auch wenn der von Sinden verkörperte Charakter früh im Kampf stirbt, erhielt sein Name Aufmerksamkeit der Universalautoren, die einen zweiten Tiree erfinden möchten, der ein intelligenter Agent und Feind des Imperiums ist, der aber überlebt. Er kehrte nicht mehr zu Star Wars für irgendeine Rolle zurück.

Während der späten 1970er-Jahre war Sinden in einigen Filmen und in TV-Reihen als Stargast zu sehen, bis er eine Möglichkeit hatte, in den frühen 1980er-Jahren wieder zum Theater zurückzukehren. Er spielte in Filmen, TV-Serien und Theaterstücken wie French Without Tears, Spin of the Wheel, Fairly Secret Army, Lord Peter Wimsey, Fortunes of War, After the War, Ascendancy und Madame Soutsatzka mit. In den 1990er-Jahren fuhr Sinden mit seinen üblichen Gastauftritten, kleinen Serien und Filmen fort. Er war auch ein reicher Autor für Audio-Bücher.

Am 29. Mai 1996 starb er in London an Lungenkrebs.

Weblinks[Bearbeiten]

´