Jeri Ellsworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeri Ellsworth vor ihrem Computerladen, Computers Made Easy, im Dezember 2000

Jeri Ellsworth (* 1974 in Yamhill, Oregon, USA) ist eine amerikanische Unternehmerin, Computerchip-Designerin und Erfinderin. 2004 erlangte sie Bekanntheit, als sie ein komplettes Commodore 64-System auf einem Chip innerhalb eines Joysticks entwickelte, das C64 Direct-to-TV. Auf diesem "Computer in einem Joystick" können 30 Videospiele aus den frühen 80er Jahren gespielt werden; innerhalb eines Tages wurden in den USA 70.000 Exemplare über den Shopping-Sender QVC verkauft. Ellsworth lebt in Seattle und ist derzeit Präsidentin der Firma Technical Illusions.[1]

Leben[Bearbeiten]

Ellsworth wurde in Yamhill in Oregon geboren und wuchs in Dallas (Oregon) bei ihrem Vater, einem Tankstellenbesitzer auf. Als Kind überredete sie ihren Vater, ihr einen Commodore 64-Computer zu geben, den eigentlich ihr Bruder bekommen sollte. Sie brachte sich selbst das Programmieren bei, indem sie die C64-Handbücher studierte. Während ihrer High School-Zeit fuhr sie zusammen mit ihrem Vater Dirt Track-Autorennen und begann in der Werkstatt ihres Vaters eigene Modelle zu entwickeln und zum Verkauf anzubieten. Sie brach die High School ab, um ihr eigenes Geschäft fortzusetzen.

Im Alter von 21 Jahren entschied sie sich 1995 das Rennauto-Geschäft hinter sich zu lassen und gründete zunächst mit einer Freundin ein Computergeschäft, das sie nach einer Meinungsverschiedenheit verließ. Ihr nun gegründetes Konkurrenzunternehmen "Computers Made Easy", ein Geschäft für Computer-Equipment, wuchs zu einer Kette mit vier Kaufhäusern in verschiedenen Städten Oregons. Im Jahr 2000 verkaufte sie die Kette, zog nach Walla Walla in Washington, um dort am College Schaltungsdesign zu studieren. Dieses Studium brach sie jedoch nach einem Jahr ab.

2000 nahm Ellsworth erstmals an einer Commodore-Ausstellung teil und stellte dort ihren Prototyp einer Video-Erweiterung für den C 64 vor. Aus diesem Projekt heraus entstanden der CommodoreOne (C-One) und das C64 Direct-to-TV. Sie entwickelte Computerschaltkreise, die die Funktionsweisen des Commodore 64, also ihres ersten Computers, imitierten. 2002 entwickelte sie den Chip, der im C-One als Nachahmung des Commodore 64 Verwendung fand, der aber auch andere Home-Computer der frühen 80er Jahre wie den Commodore VIC-20 und den Sinclair ZX81 imitierte. Nachdem Ellsworth und ihr Co-Entwickler den C-One bei einer Tech-Konferenz präsentiert hatten, wurde ihr eine Stelle bei Mammoth Toys angeboten. Sie wurde dort eingestellt, um den "Computer in einem Chip" für den Commodore imitierenden Joystick zu entwickeln. Sie startete das Projekt im Juni 2004 - bis Weihnachten war es verkaufsbereit. Mehr als eine halbe Million Exemplare wurden in den USA und Europa verkauft. Im Jahr 2010 ernannte das Lifehacker Magazin sie zum "MacGyver" des Tages.[2]

Ellsworth trug wesentlich zur Entwicklung von DIY-Transistor-Prototypen und Dickschicht-Fabrikaten elektrolumineszierender Displays aus Haushaltschemikalien bei. Am 3. Dezember 2010 veröffentlichte Ellsworth die Bauanleitung eines TSA Körperscanners mit zweckentfremdeten Teilen von Satellitenantennen.[3] Ellsworth publizierte online diverse Technikartikel zu verschiedenen Themengebieten wie selbstgebaute Halbleiter (2009), selbstgemachte Elektrolumineszenzdisplays (2010) und elektrolumineszierende Phosphorbauteile mit handelsüblichen Bestandteilen und transparente Leiterplatten ohne Verwendung von teurem indiumzinnoxidummanteltem Glas.[4] Ellsworth war Hauptrednerin der Embedded Systems Conference 2011.

Im Frühjahr 2012 wurde Ellsworth von der Valve Corporation (zusammen mit weiteren angesehenen Hardwarehackern) angeheuert, um an einer Spielehardware zu arbeiten.[5] Ellsworth und einige andere Mitarbeitende wurden bereits im darauf folgenden Jahr wieder gekündigt.[6][7][8] Am 18. Mai 2013 verkündete Ellsworth, dass sie mit dem ebenfalls aus der Valve Corporation ausgeschiedenen Ingenieur Rick Johnson ein Augmented Reality-Entwicklungssystem namens castAR erfunden hat.[9][10]. Her start-up company, Technical Illusions, is developing castAR.[11] Ellsworth offenbarte später, dass sie heimlich daran gearbeitet hatte in das castAR-System zusätzlich zur Augmented Reality-Dimension eine Virtual Reality-Dimension einzubauen.[12] Das im Oktober 2013 gestartete castAR-Kickstarter-Projekt erreichte innerhalb vom 56 Stunden sein Ziel, 400.000 US-Dollar für das Projekt zu sammeln und endete mit 1,05 Mio. US-Dollar am Ende seiner Laufzeit.[13][14]

Präsentationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jeri Ellsworth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nytimes.com/2004/12/20/technology/20joystick.html?ex=1261198800&en=0e285af90f620c58&ei=5090&_r=0.
  2. http://lifehacker.com/5480199/macgyver-of-the-day-electronics-hacker-jeri-ellsworth.
  3. Hack a Day: Make Your Own TSA "Naked" Scanner,3. Dezember 2010, zuletzt aufgerufen am 30. August 2014.
  4. Blog.makezine.com: Jeri Ellsworth turns an LCD into an EL display, 11. Juni 2010, zuletzt aufgerufen am 30. August 2014.
  5. valvetime.net: "I'm working at Valve on nextgen gaming hardware" - Jeri Ellsworth, zuletzt aufgerufen am 30. August 2014.
  6. https://twitter.com/jeriellsworth/status/301521067816669184.
  7. Gamasutra: Several out of work as Valve makes 'large decisions' about its future
  8. Engadget: Valve's Gabe Newell on reported layoffs
  9. How two Valve engineers walked away with the company's augmented reality glasses], zuletzt aufgerufen am 30. August 2014.
  10. cast AR hands-on with Jeri Ellsworth at Maker Faire 2013, zuletzt aufgerufen am 30. August 2014.
  11. [http://www.technicalillusions.com Technical Illusions, zuletzt aufgerufen am 30. August 2014.
  12. https://www.youtube.com/watch?v=cc2NQVQK69A
  13. http://www.kickstarter.com/projects/technicalillusions/castar-the-most-versatile-ar-and-vr-system
  14. http://www.kicktraq.com/projects/technicalillusions/castar-the-most-versatile-ar-and-vr-system