Jericho (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jericho
Die "Old Red Mill"
Die "Old Red Mill"
Lage in Vermont
Jericho (Vermont)
Jericho
Jericho
Basisdaten
Gründung: 7. Juni 1763
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Chittenden County

Koordinaten: 44° 28′ N, 72° 58′ W44.464905-72.959411172Koordinaten: 44° 28′ N, 72° 58′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 5009 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 54,6 Einwohner je km²
Fläche: 92,1 km² (ca. 36 mi²)
davon 91,7 km² (ca. 35 mi²) Land
Höhe: 172 m
Postleitzahl: 05477
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-36625

GNIS-ID: 1458001
Webpräsenz: www.JerichoVT.govVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Jericho[1] ist eine Gemeinde in Chittenden County im US-Bundesstaat Vermont in den Vereinigten Staaten mit 5.009 Einwohnern laut Volkszählung von 2010.[2] Es liegt in den Westausläufern der Green Mountains, etwa 18 Kilometer östlich des Ufers des Lake Champlain in direkter Nachbarschaft des Ballungsraums Burlington. 15 Kilometer östlich des Hauptortes Jericho bzw. 7 km südöstlich des Touristenzentrums Underhill Center erhebt sich der Mount Mansfield, der einerseits als State Forrest dient, andererseits als Skilanglaufgebiet.

Jericho wurde am 7. Juni 1763 von Benning Wentworth als Teil von New Hampshire zur Besiedlung ausgerufen, aber 1791 bei der Gründung Vermonts diesem Gebiet zugeschlagen. Die Gegend war dünn besiedelt und wurde in erster Linie zur Wald- und Forstwirtschaft genutzt. Die vielen Wasserläufe, die dem Gebiet um den Mount Mansfield entspringen und in den Winooski River münden, führten zum Bau einer großen Zahl von Wassermühlen, die zunächst hauptsächlich als Sägemühlen, später auch für Kleinindustrien jeder Art genutzt wurden. Eine von ihnen, die "Red Mill" von 1848, ist im Ortskern von Jericho erhalten und wurde 1972 zur National Historic Site erklärt.

Seit den 1930er Jahren gibt es Bestrebungen, den Ort zu einem Touristenzentrum auszubauen. Damals wurden im Zuge der Bekämpfung der Folgen der Weltwirtschaftskrise am Mount Mansfield, dem höchsten Berg Vermonts, Campingplätze und Skihütten angelegt. Zusammen mit dem nahen Burlington International Airport und dem gut ausgebauten Straßennetz hierher hat sich Jericho besonders seit den 1970er Jahren zu einem Wintersportzentrum entwickelt. Bereits zweimal wurde das Areal zu einem der Austragungsorte des Biathlon-NorAm Cup: in der Saison 2007/08 und in der Saison 2008/09.

Das religiöse Leben des Ortes ist durch zwei methodistische Gemeinden geprägt. Eine Grund-, eine Middle- und eine Highschool sind ansässig; eine Historische Gesellschaft bemüht sich um den Erhalt der Red Mill und pflegt eine ständige Ausstellung über einen Schneeflocken fotografierenden Farmer, "Snowflake" Bentley, der hier lebte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Einwohner[3] 1.687 1.461 1.373 1.307 1.138 1.091 1.077 1.135 1.425 2.343 3.575 4.302 5.015 5.009

Umliegende Orte[Bearbeiten]

Alle Angaben in Luftlinie ab der Hauptsiedlung Jericho .

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jericho im Geographic Names Information System des United States Geological Survey. Abgerufen am 18. April 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Einwohnerzahl 1880–2010 lt. Volkszählungsergebnissen