Jerlan Jerlessowitsch Sagymbajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KasachstanKasachstan Jerlan Sagymbajew Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. April 1970
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Größe 185 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
bis 1989 Torpedo Ust-Kamenogorsk
1989–1990 SKA Swerdlowsk
1990–1991 Awtomobilist Karaganda
1991–1994 Torpedo Ust-Kamenogorsk
1994–1996 HK Awangard Omsk
1996–1997 Metallurg Nowokusnezk
1997–1998 HK Sibir Nowosibirsk
1998–2000 Torpedo Ust-Kamenogorsk

Jerlan Jerlessowitsch Sagymbajew (russisch Ерлан Ерлесович Сагымбаев; * 5. April 1970 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein ehemaliger kasachischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Jerlan Sagymbajew begann seine Karriere 1988 bei Torpedo Ust-Kamenogorsk. 1989 wechselte er zu SKA Swerdlowsk. In der Saison 1990/91 spielte er bei Awtomobilist Karaganda. Nach einer Saison kehrte er zu Torpedo Ust-Kamenogorsk zurück. Weitere Stationen waren HK Awangard Omsk, Metallurg Nowokusnezk und HK Sibir Nowosibirsk. 1998 wechselte wieder zu Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk, wo er 2000 seine aktive Karriere beendete.

1998 wurde Sagymbajew in die kasachische Nationalmannschaft berufen und nahm an den Olympischen Winterspielen 1998 teil, wobei er in sieben Spielen ein Tor schoss.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

KasachstanKasachstan Jerlan Sagymbajew
Trainerstationen
2000–2005 Nachwuchstrainer Kasachstan
2005–2008 Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk
2008–2009 HK Sary-Arka Karaganda
2009–2011 HK Ertis Pawlodar
seit 2011 Barys Astana
seit 2012 Nationalteam Kasachstan

In der Saison 2001/02 übernahm Sagymbajew den Trainerposten der zweiten Mannschaft beim kasachischen Team Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk. 2005 wurde er zum Cheftrainer der ersten Mannschaft befördert, die Sagymbajew bis 2008 trainierte. In der Spielzeit 2008/09 trainierte er das kasachische Team HK Sary-Arka Karaganda. Gleichzeitig wurde er zum Cheftrainer der Kasachischen Eishockeynationalmannschaft, die in Oslo in der Qualifikation für die Olympische Winterspiele 2010 scheiterte. Von diesem Posten trat er jedoch nach der gescheiterten Qualifikation im März 2009 zurück. Vor der Saison 2009/10 übernahm er den Chef-Trainerposten beim kasachischen Verein HK Ertis Pawlodar.

In der Saison 2012/13 war er Assistenztrainer von Wladimir Krikunow bei der kasachischen Nationalmannschaft und schaffte mit dieser bei der Weltmeisterschaft der Division I im April 2013 den Aufstieg in die Top-Division.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]