Jerry Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jerry Collins
Spielerinformationen
Geburtstag 4. November 1980
Geburtsort Apia, Samoa
Spitzname JC
Verein
Verein Ospreys
Position Flügelstürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
1999
2000–2008
2001–2008
2008–2009
2009–
Manawatu
Wellington
Hurricanes (Super 14)
RC Toulon
Ospreys
 
47 (55)
74 (27)
22 (20)
11 (15)
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
2001-2007 Neuseeland 48 (25)

Stand: 5. Dezember 2009

Jerry Collins (* 4. November 1980 in Apia, Samoa) ist ein neuseeländischer Rugby-Union-Spieler, der auf der Position des Flügelstürmers für die Ospreys spielt. Er bestritt 48 Länderspiele für die All Blacks. Er ist für seine physische Spielweise gefürchtet und gilt auf seiner Position als einer der besten Spieler der Welt.

Collins gab am 23. Juni 2001 im Spiel gegen Argentinien sein Debüt für die Nationalmannschaft und bildete in den folgenden Jahren mit Richie McCaw ein äußerst erfolgreiches Duo in der dritten Reihe. Fast genau fünf Jahre nach seinem Debüt, am 24. Juni 2006, lief er erstmals als Kapitän der All Blacks auf, erneut ging es gegen Argentinien. Bei der WM 2007 wurde ihm diese Ehre in den Gruppenspielen gegen Portugal und Rumänien noch zweimal zu Teil.

Am 26. Mai 2008 gab Collins überraschend das Ende seiner Karriere in Neuseeland bekannt.[1] Zuvor hatte er betont, er wolle noch mehrere Jahre bleiben, um sich für die WM 2011 vorzubereiten, die in Neuseeland stattfinden wird.[2] Er wechselte nach Frankreich zum Aufsteiger RC Toulon, der von seinem ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Tana Umaga trainiert wird. Nach der Saison 2008/09 wechselte er nach Wales zu den Ospreys.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC: Collins ends New Zealand career
  2. NZ Herald: Exodus? I'm not going anywhere
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOspreys 'sign Toulon's Collins'. BBC, 9. Mai 2009, abgerufen am 9. Mai 2009 (englisch).