Jerry Hardin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jerry Waynn Hardin (* 20. November 1929 in Dallas, Texas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Hardin erhielt nach seinem Abschluss an der Southwestern University in Georgetown über das Fulbright-Programm ein Stipendium für die Royal Academy of Dramatic Art in London. Nach einigen Jahren am Theater begann Ende der 1950er Jahre seine Film- und Fernsehkarriere. Sein Filmdebüt hatte er 1958 in einer im Abspann nicht genannten Rolle in Die letzte Fahrt nach Memphis neben Robert Mitchum und Gene Barry. 1960 spielte er am Broadway in zwei Produktionen von William Shakespeares Drama Henry IV. Erst ab Mitte der 1970er Jahre etablierte sich Hardin als vielgebuchter Gastschauspieler in Fernsehserien. 1982 hatte er seine erste größere Filmrolle in Clint Eastwoods Honkytonk Man, im Jahr darauf war er in der Stephen King-Verfilmung Cujo zu sehen. Bis Mitte der 2000er Jahre spielte er in einigen erfolgreichen Hollywoodproduktionen. Bekannt wurde er allerdings vor allem beim Fernsehpublikum durch seine Darstellung des Deep Throat in der Science-Fiction-Serie Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI zwischen 1993 und 1999. In Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert stellte er 1992 in der Cliffhanger-Doppelfolge zwischen der fünften und sechsten Staffel Samuel Clemens/Mark Twain dar. Zudem war er von 1986 bis 1992 als Staatsanwalt Malcolm Gold in L.A. Law – Staranwälte, Tricks, Prozesse zu sehen.

Hardin ist seit 1959 mit der Schauspiellehrerin Diane Hardin verheiratet, zu deren Schülern unter anderem Leonardo DiCaprio und Hilary Swank zählten. Seine Tochter Melora Hardin ist ebenfalls Schauspielerin, sein Sohn arbeitet als Produzent für NBC.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Broadway[Bearbeiten]

  • 1960: Henry IV, Part I
  • 1960: Henry IV, Part II
  • 1999–2000: The Rainmaker

Weblinks[Bearbeiten]