Jerry Maren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jerry Maren (2010)

Jerry Maren (* 24. Januar 1920 in Boston, Massachusetts als Gerard Marenghi) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. In einem Zeitraum von über siebzig Jahren hatte der minderwüchsige Schauspieler über 60 Film- und Fernsehauftritte. Seit dem Tod von Ruth Duccini im Januar 2014 ist Maren der letzte bekannte lebende Munchkin-Darsteller aus dem Filmklassiker Der Zauberer von Oz (1939).[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Karriere[Bearbeiten]

Bereits in jungen Jahren verfolgte Jerry Maren das Ziel, Schauspieler zu werden und nahm dafür Tanzstunden. Im November 1938 schloss der zu diesem Zeitpunkt ein Meter große Maren sich in New York einer Zwergentruppe an, die nach Kalifornien per Bus reiste, um dort in Hollywood Karriere zu machen. Schon bald bekam er erste Rollen, zum Beispiel im Filmklassiker Der Zauberer von Oz (1939), wo er Judy Garland als Mitglied des Munchkin-Zwergenvolkes einen Lollipop überreicht. Außerdem wirkte er in den Filmen von den Kleinen Strolchen und den Marx Brothers in Nebenrollen mit. Er trat in den nächsten Jahrzehnten in zahlreichen Filmen und Fernsehsendungen auf. Häufig spielte er dabei Zwerge, Gremlins oder Tiere, so verkörperte er zum Beispiel einen Affen in Planet der Affen und dessen Fortsetzung. Zusammen mit Billy Curtis spielte er 1973 im Film Little Cigars über eine kriminelle Zwergenbande. Ebenfalls arbeitete er als Filmdouble für Kinder. 2010 hatte er einen kleinere Auftritte in den Filmen Frankenstein Rising und Dahmer Vs. Gacy.

Jerry Maren trat auch als Werbegesicht auf, so fuhr er als Werbefigur Little Oscar in den 1950er-Jahren mit dem Wienermobile für das Unternehmen Oscar Mayer durch Amerika. Für McDonald’s verkörperte er die Werbefiguren Mayor McCheese und The Hamburglar in diversen Werbespots.

Sonstige Auftritte[Bearbeiten]

Jerry Marens öffentliche Auftritte hängen vor allem mit dem Film Der Zauberer von Oz zusammen. Er trat auf zahlreichen Film- und Fanfestivals wegen des Filmes auf. 2007 erhielten die Munchkins einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame, an der Zeremonie nahmen auch Maren und sechs andere Munchkin-Darsteller teil. Als Margaret Thatcher starb, brachten einige ihrer Gegner den Song Ding-Dong! The Witch Is Dead aus dem Film in die britischen Charts. Maren kritisierte scharf den Missbrauch des Songs, um den Tod von jemandem zu feiern.[2] Seit dem Tod von Ruth Duccini im Januar 2014 ist Maren der letzte bekannte lebende Munchkin-Darsteller.

Mit seinem Freund und Schauspielkollegen Billy Barty gründete er die Little People of America, eine gemeinnützige Organisation für kleinwüchsige Menschen.

Er veröffentlichte 2008 mit Stephen Cox seine Biografie, Short and Sweet: The Life and Times of the Lollipop Munchkin.

Im September 2013 hinterließ er seine Abdrücke am TCL Chinese Theatre.[3]

Privatleben[Bearbeiten]

Maren war mit der Schauspielerin Elizabeth Barrington von 1975 bis zu ihrem Tod im Januar 2011 im Alter von 69 Jahren verheiratet. Er lebt derzeit in Südkalifornien.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephen Cox und Jerry Maren: Short and Sweet: The Life and Times of the Lollipop Munchkin; 2008
  • Stephen Cox: The Munchkins of Oz; 1989

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nwitimes.com/news/local/porter/duneland/chesterton/final-female-oz-munchkin-ruth-duccini-dead-at/article_ff6f20f6-0367-5697-a512-3ff806d3086d.html
  2. http://www.dailymail.co.uk/news/article-2308472/Margaret-Thatcher-dead-Wizard-Oz-munchkins-slam-protestors-using-film-song-Ding-Dong-The-Witch-Dead-mock-Thatchers-death.html
  3. http://www.youtube.com/watch?v=zYPju2Iw1zs
  4. http://www.nwitimes.com/entertainment/columnists/offbeat/article_0d30beff-4719-5852-a813-0659e9cf1d39.html

Weblinks[Bearbeiten]