Jerry Spagnoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jerry Spagnoli (* 1956 in New York City) ist ein amerikanischer Konzeptkünstler, der als moderner Daguerreotypist bekannt geworden ist.

Er begann 1991 in dieser alten Technik zu arbeiten. Ab 1994 arbeitete er in San Francisco, 1995 begann seine Werkreihe The Last Great Daguerreian Survey of the 20th Century, die er 1998 an der Ostküste fortsetzte.

Dieses Projekt umfasst Stadtlandschaften und Abbildungen historischer Momente, den Trauerzug nach dem Flugunfalltod von John F. Kennedy jr., der Neujahrsnacht 1999/2000 auf dem Times Square und vor allem 9/11.

Spagnoli ist ein führender Vertreter der modernen Daguerreotypie in den USA. Seine Zusammenarbeit mit Chuck Close (Porträts und Akte) machte ihn bekannt.[1][2].

Spagnoli benutzt unterschiedliche Eigenschaften der Photographie für seine Arbeit. In den Photomicrographien zeigt er wie ausschnitthafte Aufnahmen von Personen, aus zu großer Entfernung aufgenommen und so oft vergrößert, dass Details nicht mehr sichtbar sind, trotzdem noch als Menschen erkenntbar sind. In seinen Pantheon Farbfotografien mit einer Lochkamera steht die Sonne in der Mitte jeder Aufnahme. Aus dieser Arbeit entwickelten sich die quasi-documentarischen Ortsgeschichten, in denen er die Sonne mit einem Superweitwinkelobjektiv aufnahm. Spagnoli sagt selbst von sich, dass er sein Sujet, das Alltägliche, mit Hilfe der historischen Fototechnik verrätseln wolle [3].

Sammlungen[Bearbeiten]

  • The Whitney Museum of American Art, New York, NY
  • The National Portrait Gallery, Washington DC
  • The Chrysler Museum, Norfolk, VA
  • The Fogg Museum, Boston, MA
  • The High Museum, Atlanta, GA
  • The Museum of Fine Arts, Boston MA
  • The Museum of Modern Art, New York, NY
  • Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, MO
  • The Art Institute of Chicago, Chicago, IL
  • The Oakland Museum, Oakland, CA
  • The New York Historical Society, New York, NY
  • The Museum of the City of New York, New York, NY
  • The Cleveland Museum, Cleveland, OH
  • Musee Carnavalet, Paris, France

Bücher[Bearbeiten]

  • Daguerreotypes, Steidl, Göttingen, 2006.
  • American Dreaming, Steidl, Göttingen, 2010.
In Zusammenarbeit mit Chuck Close
  • A Couple of Ways of Doing Something, Chuck Close and Bob Holman. Aperture, New York, 2006.
  • Demetrio Paparoni: Chuck Close: Daguerreotypes. Alberico Cetti Serbelloni Editor, 2002.
Zusätzliche Literatur
  • Flesh and Spirit: The Photomicrographs of Jerry Spagnoli. In: The Journal of Contemporary Photography, Band VI, 2004.
  • Lyle Rexer: Photography’s Antiquarian Avant-Garde. Abrams, 2002.
  • John Wood: Passed, Passing or to Come: The Conceptual Songs of Jerry Spagnoli. In: John Wood: The Photographic Art. University of Iowa Press, 1997, S. 69–73.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Friedman: Close Reading: Chuck Close and the Art of the Self-Portrait. Harry N Abrams, 2005, ISBN 0810959208, S. 156,339.
  2. Tacoma Art Museum Presents Chuck Close Portraits (English). In: ArtDaily, Ignacio Villarreal Jr., 12. Dezember 2007. Abgerufen am 3. Januar 2007. 
  3. “Ultimately my use of various materials and methods is centered in my desire to make complicated stories out of the everyday world, which is my apparent subject matter. Photography allows me to engage viewers with images and ideas which are filtered through the abstracting apparatus of the camera and woven into the matrix of its rich history”

Weblinks[Bearbeiten]