Jerry Stiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jerry Stiller in New York (2005)

Gerald Isaac „Jerry“ Stiller (* 8. Juni 1927 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Stiller wurde als eines von vier Kindern seiner Eltern Bella Citrin und William Stiller, einem Busfahrer, geboren. Seine Großeltern väterlicherseits waren österreichisch-jüdische Immigranten und seine Großeltern mütterlicherseits waren russische Juden. Er machte 1950 seinen Bachelor of Science in Speech and Drama an der Syracuse University. Stiller ist seit 1954 mit Anne Meara verheiratet. Stiller und Meara sind die Eltern der Schauspieler Ben und Amy Stiller.

Schauspielerische Karriere[Bearbeiten]

Stiller und Meara[Bearbeiten]

Stiller mit seiner Frau Anne

Das aus Stiller und seiner Frau Anne Meara bestehende Comedy-Duo Stiller and Meara war in den 1960er und 1970er Jahren sehr erfolgreich und in verschiedenen Shows zu Gast, darunter mehrmals in der Ed Sullivan Show. Ihre Karriere kam nach den 1970er Jahren ins Stocken, bis sie 1986 ihre eigene Sitcom The Stiller and Meara Show bekamen, die Wochen später wieder abgesetzt wurde. Darin spielte Stiller einen stellvertretenden Abgeordneten von New York City und Meara seine Frau.

Seinfeld[Bearbeiten]

Anfang der 1990er Jahre kam Stillers Karriere mit einer wiederkehrenden Rolle als Frank Costanza, dem Vater von Jerry Seinfelds neurotischem Freund George, wieder in Gang. Von 1993 bis 1998 spielte er diese Rolle sehr erfolgreich und wurde deshalb 1997 als bester Gast-Schauspieler in der Comedy-Serie Seinfeld für einen Emmy nominiert. 1998 bekam er den American Comedy Award als bester Gaststar in der Comedy-Serie Seinfeld.

King of Queens[Bearbeiten]

Nach dem Ende von Seinfeld plante Stiller seinen Rückzug aus dem Showbusiness, bis Kevin James ihn überzeugte, in seiner Sitcom King of Queens mitzuspielen. Von 1998 bis 2007 spielte er die Rolle des Arthur Spooner, des exzentrischen Vaters von Carrie Heffernan (gespielt von Leah Remini) und des Schwiegervaters von Doug Heffernan (gespielt von James). Stillers Frau Anne Meara hatte eine wiederkehrende Nebenrolle in dieser Serie. Auch seine Kinder Amy und Ben Stiller waren in gelegentlichen Gastauftritten zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1956/57: Studio One (Fernsehserie)
  • 1962: General Electric Theater (Fernsehserie)
  • 1964: Brenner (Fernsehserie)
  • 1970: Liebhaber und andere Fremde (Lovers and Other Strangers)
  • 1971: A Memory of Two Mondays (TV-Film)
  • 1971/72: Eddies Vater (The Courtship of Eddie’s Father), (Fernsehserie)
  • 1972: The Paul Lynde Show (Fernsehserie)
  • 1971/73: Wo die Liebe hinfällt (Love, American Style), (Fernsehserie)
  • 1974: Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123 (The Taking of Pelham One Two Three)
  • 1974: Giganten am Himmel (Airport 1975)
  • 1975–76: Joe and Sons / The Super (Fernsehserie)
  • 1976: Der Mörder lauert in der Sauna (The Ritz)
  • 1976: Phyllis (Fernsehserie)
  • 1976: Rhoda (Fernsehserie)
  • 1977: Eine Beispiellose Affäre (Nasty Habits)
  • 1977: Airport 75
  • 1979: Time Express (Fernsehserie)
  • 1979–1983: Love Boat (Fernsehserie)
  • 1980: Deine Lippen, deine Augen (Those Lips, Those Eyes)
  • 1981: Madame X (TV-Film)
  • 1981: Hart aber herzlich (Hart to Hart) Episode "Mordstheater", (Fernsehserie)
  • 1982: Simon & Simon, (Fernsehserie)
  • 1980/82: Archie Bunker’s Place, (Fernsehserie)
  • 1982: Imbiß mit Biß (Alice), (Fernsehserie)
  • 1983: Amandas stilles Haus (Amanda’s), (Fernsehserie)
  • 1983: Die dritte Liebe (The Other Woman), TV-Film
  • 1984: Chefarzt Trapper John (Trapper John, M.D.), (Fernsehserie)
  • 1985: Der Equalizer (Fernsehserie)
  • 1985: Geschichten aus der Schattenwelt (Tales from the Darkside), (Fernsehserie)
  • 1986: The McGuffin
  • 1986: The Stiller & Meara Show, Fernsehserie
  • 1986: Das Geschäft des Lebens (Seize the Day)
  • 1987: Shoeshine (Kurzfilm)
  • 1987: Danny, immer fünf Minuten zu spät (Hot Pursuit)
  • 1987: Nadine – Eine kugelsichere Liebe
  • 1988: Hairspray
  • 1988: The Hustler of Money (TV-Kurzfilm)
  • 1988: Die Tattingers (Tattingers / Nick & Hillary), (Fernsehserie)
  • 1989: That’s Adequate
  • 1989: Mord ist ihr Hobby (Murder, She Wrote), (Fernsehserie)
  • 1990: Sweet 15 (TV-Film)
  • 1990: Little Vegas
  • 1990: Monsters – Bis das Blut gefriert (Fernsehserie)
  • 1991: American Playhouse (Fernsehserie)
  • 1991: The Hollow Boy (TV-Kurzfilm)
  • 1991: Verführerische Geschichten 2 (Women & Men 2: In Love There Are No Rules), TV-Film
  • 1991: Highway zur Hölle (Highway to Hell)
  • 1992: Freefall (Kurzfilm)
  • 1992: Highway zur Hölle (Highway to Hell)
  • 1992/96: Law & Order (Fernsehserie)
  • 1993: Stage Fright – Eine Gurke erobert Hollywood (The Pickle)
  • 1993: Tracey Takes on New York (TV-Film)
  • 1993: L.A. Law (Fernsehserie)
  • 1993–1998: Seinfeld (Fernsehserie)
  • 1994: In der Hitze der Nacht (In the Heat of the Night), (Fernsehserie)
  • 1994: The Eddie Files (Fernsehserie)
  • 1995: Pfundskerle – Gemeinsam sind wir schwer in Form! (Heavy Weights)
  • 1995: Homicide (Homicide: Life on the Street), (Fernsehserie)
  • 1996: Tödliches Spiel (Deadly Games), (Fernsehserie)
  • 1997: Die Story von Monty Spinnerratz (A Rat’s Tale)
  • 1997: Camp Stories
  • 1997: Tod einer Stripperin (Stag)
  • 1997: Subway Stories (SUBWAYStories: Tales from the Underground), TV-Film
  • 1997: The Deli
  • 1998: Ein Hauch von Himmel (Touched by an Angel), (Fernsehserie)
  • 1998–2007: King of Queens (The King of Queens, Fernsehserie)
  • 1999: The Suburbans – The Beat Goes On!
  • 1999: A Fish in the Bathtub
  • 1999: Secret of the Andes
  • 2000: The Independent
  • 2000: Chump Change
  • 2000: My 5 Wives
  • 2001: Zoolander
  • 2001: On the Line
  • 2002: Mann umständehalber abzugeben oder Scheidung ist süß (Serving Sara)
  • 2004: Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy
  • 2007: Hairspray
  • 2007: Nach 7 Tagen – Ausgeflittert (The Heartbreak Kid)
  • 2010: Ice Dreams (TV-Film)
  • 2010: Swinging with the Finkels
  • 2011: Good Wife (1 Folge 2x15)

Ehrung und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1997: Emmy-Nominierung als bester Gast-Schauspieler in der Comedy Serie „Seinfeld“
  • 1998: American Comedy Award als bester Gaststar in der Comedy Serie „Seinfeld“
  • George Ahrents Award von der Syracuse University
  • 1999: Ehrenmedaille von Ellis Island
  • 2001: Grammy-Nominierung für seine Audioversion seiner Autobiographie in der Kategorie Best Spoken Word Album
  • 2007: Stern auf dem Hollywood Walk of Fame + Handabdrücke
  • 2008: Screen Actors Guild Award-Nominierung für die hervorragende Leistung in einem Film (Hairspray)

Weblinks[Bearbeiten]