Jerry Weintraub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jerry Weintraub (* 26. September 1937 in New York City) ist ein US-amerikanischer Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit diente er in der United States Air Force. In den 1960er Jahren produzierte er die erste USA-weite Tour von Elvis Presley. Daran anschließend gründete er das Unternehmen Concerts West. Mit diesem produzierte und präsentierte er Tourneen von Bands wie Led Zeppelin und den Beach Boys. Später gründete er die Filmproduktionsfirma Weintraub Entertainment Group.

Vor seiner Karriere in Hollywood war er der Manager des Sängers John Denver. Für diesen produzierte er auch Mitte der 1970er Jahre einige Fernsehspecials. 1975 produzierte er mit Nashville seinen ersten Spielfilm, die Regie übernahm Robert Altman. Es folgten einige TV-Produktionen, u.a. zwei für den Sänger Neil Diamond. Ab den frühen 1980er Jahren produzierte er regelmäßig Kinofilme, dazu gehören etwa die Karate-Kid-Filmreihe und später Ocean’s Eleven und dessen zwei Fortsetzungen.

Im Jahr 1991 wurde Jerry Weintraub vom damaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten George H. W. Bush zum Board of the John F. Kennedy Center for the Performing Arts berufen. Er behielt diese Anstellung bis zum Ende 1990er Jahre.

1975 wurde Jerry Weintraub für die Fernsehproduktion An Evening with John Denver mit einem Emmy ausgezeichnet. Ihm zu Ehren gibt es einen Stern auf dem Walk of Fame. Zudem war er bisher vier Mal für die Goldene Himbeere nominiert, erstmals 1980 für den Film Cruising. Die anderen Nominierungen stammen aus den 1990er Jahren, unter anderem für The Specialist.

Er ist seit 1965 verheiratet und Vater von vier Kindern.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]