Jerry West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Jerry West
Jerry West 2010
Spielerinformationen
Voller Name Jerry Alan West
Spitzname Mr. Clutch, The Logo, Zeke from Cabin Creek
Geburtstag 28. Mai 1938
Geburtsort Cheylan, West Virginia, Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Gewicht 84 kg
Position Shooting Guard
Point Guard
Highschool East Bank, East Bank, West Virginia
College West Virginia
NBA Draft 1960, 2. Pick, Minneapolis Lakers
Trikotnummer 44
Vereine als Aktiver
1960–1974 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
Vereine als Trainer
1976–1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1Stand: 26. Juli 2013

Jerry Alan West (* 28. Mai 1938 in Chelyan, West Virginia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler und -trainer. Er spielte zwischen 1960 und 1974 für die Los Angeles Lakers in der US-Profiliga NBA. West ist 1,88 m groß und spielte auf der Position des Shooting Guards. Seiner Silhouette ist das NBA-Logo nachempfunden.

Karriere[Bearbeiten]

Von 1956 bis 1960 spielte West an der West Virginia University, wo er im vorletzten Jahr ('59) als „Bester Spieler des Final Four Turniers“ ausgezeichnet wurde, nachdem sein Team bis ins NCAA-Finale kam. Nach seinem Abschluss 1960 spielte er für die US-Basketballnationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Rom und gewann die Gold-Medaille. Anschließend wechselte er in die NBA, nachdem ihn die Los Angeles Lakers im NBA-Draft 1960 an zweiter Stelle wählten.

Bei den Lakers bildete West lange Jahre ein außergewöhnliches Duo mit Forward Elgin Baylor. Bis 1969 standen die von West und Baylor geführten Lakers fünfmal im Finale den Boston Celtics um Bill Russell gegenüber, und verloren jedes Mal. Selbst der 1968 verpflichtete Wilt Chamberlain konnte das Blatt nicht zugunsten der Lakers wenden. 1970 unterlagen die Lakers erneut in den Finals, diesmal gegen die New York Knicks. Zwei Jahre später gelang die Revanche, und Jerry West gewann seine erste und einzige Meisterschaft. Immer wieder haderte West mit sich und fühlte sich selbst häufig als der „größte Verlierer“. 1969 wurde er, nach einer weiteren Niederlage, als Finals-MVP ausgezeichnet: das erste und letzte Mal in der Geschichte der NBA, dass einem Spieler der Verlierermannschaft diese Ehre zuteilwurde.

Nach einer weiteren Finalniederlage 1973 und einem frühen Playoff-Aus im Jahr darauf trat West 1974 zurück. Mit 25.000 erzielten Punkten war er bis 2010, als Kobe Bryant ihn überholte, der beste Scorer in der Vereinsgeschichte der Lakers. Seine Rückennummer, die „44“, wurde von den Lakers zurückgezogen. Bis 1980 galten West und Oscar Robertson als die beiden besten Guards der NBA-Geschichte. Da West nie die Auszeichnung zum MVP gewann, bezeichnen ihn viele als den besten „Nicht-MVP“ der NBA-Geschichte.

Nach seiner aktiven Karriere wurde Jerry West Trainer bei den Lakers. Nach drei mäßig erfolgreichen Jahren (1976 bis 1979) wechselte er ins Management des Vereins. Ab 1982 war er General Manager der Lakers, und galt vielen in der NBA als der beste seines Faches. Er zeichnete 1996 für den Trade von Vlade Divac gegen das Highschooltalent Kobe Bryant sowie die Verpflichtung von Starcenter Shaquille O’Neal verantwortlich, die zusammen zwischen 2000 und 2002 drei Titel in Folge gewannen.

2001 verließ West die Lakers, und heuerte 2002 bei den Memphis Grizzlies an. Dort war er bis Juni 2007 Generalmanager, bevor er diesen Posten an Chris Wallace abgab. Er bekleidet jedoch weiterhin den Posten des „President of Basketball Operations“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jerry West und Bill Libby: Mr. Clutch. The Jerry West story. Englewood Cliffs (N.J.) 1969. ISBN 0-13-604710-6 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]