Jeru the Damaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeru the Damaja (2008)

Jeru the Damaja (mit bürgerlichem Namen Kendrick Jeru Davis) (* 14. Februar 1972 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Sein Debüt gab er 1993 in dem Stück I'm the Man auf dem Gang-Starr-Album Daily Operation. Später im selben Jahr veröffentlichte er die von DJ Premier produzierte Single Come Clean und im darauf folgenden Jahr sein erstes Album, The Sun Rises in the East. 1996 folgte das zweite, wie sein Vorgänger komplett von DJ Premier produzierte Album Wrath of the Math. Beim nächsten Album Heroz4Hire legte er selbst Hand an die Regler. Das im Jahr 2003 veröffentlichte Album Divine Design ließ er von relativ unbekannten Produzenten produzieren. Beide Alben entfalteten daher nicht die gleiche Wirkung wie seine beiden Erstlinge, konnten aber dennoch inhaltlich überzeugen. Im Jahr 2007 erschien sein neues Album "Still Rising".

Jeru kritisiert in seinen Texten eine auf materiellen Besitz ausgerichtete Lebensweise (Da Bitchez, Me or the Papes, Ya Playin' Yaself), wendet sich gegen Rassismus und Unterdrückung (Jungle Music, Invasion), um nur einige Beispiele zu nennen. Darüber hinaus ist er Taoist und lebte viele Jahre vegetarisch.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1994: The Sun Rises in the East
  • 1996: Wrath of the Math
  • 1999: Heroz4Hire
  • 2003: Divine Design
  • 2007: Still Rising

Weblinks[Bearbeiten]