Jerusalem (Beiname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Den Beinamen Jerusalem des Nordens, Südens, Ostens, Westens, Afrikas usw. tragen ehrenhalber und respektvoll verschiedene Städte nördlich, westlich, östlich und südlich von Jerusalem und Palästina, bzw. einige ihrer Stadtviertel.

Jerusalem des Nordens[Bearbeiten]

  • Vilnius, die Hauptstadt Litauens (seltener auch „Jerusalem des Ostens“) − Als liberale Stadt diente sie oft als Zufluchtsort für verfolgte Juden aus Mitteleuropa und Russland und wurde zu einem Zentrum der jüdischen Kultur.
  • Hamburg, die zweitgrößte Stadt Deutschlands
  • Antwerpen, die Metropole Flanderns in Belgien (meistens jedoch „Jerusalem des Westens“)
  • Visby auf Gotland in Schweden
  • Trondheim in Norwegen
  • Montreal, die Metropole im Osten Kanadas

Jerusalem des Südens[Bearbeiten]

Jerusalem des Ostens[Bearbeiten]

  • Vilnius, die Hauptstadt Litauens (meistens jedoch „Jerusalem des Nordens“)
  • Kiew, die Hauptstadt der Ukraine
  • Sarajevo, die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina (auch kleines Jerusalem genannt)
  • Nanjing, die frühere Hauptstadt Chinas
  • Pjöngjang, die Hauptstadt Nordkoreas

Jerusalem des Westens[Bearbeiten]

  • Toledo in Spanien
  • Amsterdam, Hauptstadt der Niederlande
  • Antwerpen, die Metropole Flanderns in Belgien (seltener auch „Jerusalem des Nordens“)
  • Straßburg in Frankreich
  • Prag, Hauptstadt Böhmens und Tschechiens
  • Berlin, die deutsche Hauptstadt

Jerusalem Afrikas[Bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten]

Fürth wird auch als „Fränkisches Jerusalem“ bezeichnet. Dieser ursprüngliche, judenfeindliche Spottname wurde als Titel eines Dokumentarfilms von 1987 zu einem Ehrentitel.

Siehe auch[Bearbeiten]