Jerusalem Foundation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jerusalem Foundation (hebr.: הקרן לירושלים) ist eine weltweit operierende, unabhängige, überparteiliche und gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz in Jerusalem, Israel. Die 1966 vom ehemaligen Bürgermeister Jerusalems und Ehrenbürger der Stadt Wien Teddy Kollek gegründete Stiftung agiert als Vermittlerin zwischen Juden, Christen und Muslimen in der für alle drei monotheistischen Weltreligionen wichtigen Stadt.

Die Stiftung arbeitet nach eigenen Angaben für Wandel und Wachstum, für die Förderung echten und nachhaltigen Fortschritts im sozialen, erzieherischen und kulturellen Bereich sowie für das Überwinden von Barrieren zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, damit alle Bürger Jerusalems aktiv am Gemeindeleben teilnehmen können. Durch tatkräftige Unterstützung privater und öffentlicher Spenden in Israel und vielen anderen Ländern der Welt konnte die Jerusalem Foundation bisher mehr als eine Milliarde Dollar zur Entwicklung Jerusalems beisteuern und viele hunderte Projekte realisieren. Die Stiftung ermöglichte beispielsweise das Museum in der Jerusalemer Zitadelle.

Der Stiftung steht Mark Sofer als Präsident vor. Neben der Zentrale der Stiftung in Jerusalem existieren weltweit aktive Vertretungen, unter anderem in den USA, Italien, Österreich und Deutschland (mit Büros in Berlin und seit April 2008 auch in München). Erster Vorsitzender der Jerusalem Foundation Deutschland e.V. ist der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Präsident der Jerusalem Foundation in Österreich (Vereinsname "Jerusalem Foundation – Verein zur Förderung der Stadt Jerusalem") ist der ehemalige österreichische Außenminister Peter Jankowitsch, Präsident der Jerusalem Foundation Switzerland ist der Zürcher Ständerat Felix Gutzwiller.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorstände und Mitglieder der Organisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]