Jesús García Burillo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Jesús García Burillo

Jesús García Burillo (* 28. Mai 1942 in Alfamén, Spanien) ist Bischof von Ávila.

Leben[Bearbeiten]

Jesús García Burillo empfing am 25. Juli 1971 das Sakrament der Priesterweihe und wurde in den Klerus des Erzbistums Valladolid inkardiniert. 1975 wurde García Burillo in den Klerus des Erzbistums Madrid inkardiniert. 1977 wurde er an der Päpstlichen Universität Comillas im Fach Biblische Exegese promoviert.

Am 19. Juni 1998 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Basti und bestellte ihn zum Weihbischof in Orihuela-Alicante. Der Bischof von Orihuela-Alicante, Victorio Oliver Domingo, spendete ihm am 19. September desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Madrid, Antonio María Kardinal Rouco Varela, und der Erzbischof von Valencia, Agustín García-Gasco Vicente. Am 9. Januar 2003 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Bischof von Ávila.[1] Die Amtseinführung erfolgte am 23. Februar desselben Jahres.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nomina del Vescovo di Ávila (Spagna), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 9. Januar 2003.
Vorgänger Amt Nachfolger
Adolfo González Montes Bischof von Ávila
seit 2003
---