Jeskola Buzz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeskola Buzz
Buzz-logo-classic.jpg
Entwickler Oskari Tammelin
von Jeskola
Aktuelle Version 1.2
(10. August 2009)
Aktuelle Vorabversion Build 1498 [1]
(28. Oktober 2014)
Betriebssystem Windows
Kategorie Digital Audio Workstation
Lizenz Freeware
jeskola.net/buzz
Jeskola Buzz, Einstellungen der Machine view (2008)
Screenshot Jeskola Buzz (2006)

Jeskola Buzz, oder kurz nur Buzz, ist der Name eines kostenlosen Software-Studios, das seit Mitte 1997 von Oskari Tammelin („Jeskola“) in Finnland entwickelt wird. Buzz ist ein Plug-in basierter sogenannter 3rd Generation Tracker, also eine Klangsequenzersoftware.[2] Über die Jahre hat sich eine weitreichende Szene um das Programm entwickelt, das auch von populären Künstlern der Elektronik-Szene wie James Holden oder Andreas Tilliander benutzt wird.

Grundkonzept[Bearbeiten]

Buzz ist ein Plug-in basierter sogenannter 3rd Generation Tracker, für den inzwischen weit mehr als 1000 Plug-ins verfügbar sind. Außerdem bietet Buzz VST(i)-Unterstützung. Es gliedert sich in drei Hauptmodule: Die Machineview, den Pattern Editor und den Sequencer. Im Machineview lassen sich die Plug-ins laden und die Signale frei routen. Der Sequencer ist im Gegensatz zu herkömmlichen Trackern nicht linear aufgebaut. Dies bedeutet, dass Parts frei arrangiert werden können wie in üblichen Sequencer-Programmen. Der Pattern-Editor hat sich in den letzten Betaversionen dahingehend entwickelt, dass er nicht mehr zwangsläufig ein solcher ist. Es wurde die Möglichkeit implementiert, dass Programmierer eigene Editoren als Plug-ins beisteuern. Dieses Feature bedeutet, dass die Bezeichnung Tracker für Buzz immer unzutreffender wird. So arbeitet Oskari Tammelin selbst an einer Pianoroll.

Bekannte Nutzer[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl Buzz Tracker-basiert ist, spielt die Wiedergabe und Manipulation von Samples nur eine untergeordnete Rolle im Programm. Neben den klassischen Samplern gibt es in Buzz etliche native Synthesizer (in Buzz als „Generators“ bezeichnet) und Effektgeräte (in Buzz „Effects“ genannt); außerdem ist die Nutzung von VST-Geräten möglich. Durch den überwiegenden Verzicht auf eine eigene grafische Benutzeroberfläche wirkt Buzz oftmals abschreckend auf Erstnutzer. Die elementar-funktionale Programmstruktur ermöglicht allerdings erst die große Flexibilität von Buzz, die sich unter anderem darin zeigt, dass das Programm nicht installiert werden muss, sondern mit dem Öffnen der Ausführungsdatei bereits funktionsfähig ist (zumindest in der ursprünglichen Programmversion, neuere Modifikationen erfordern eine Installation). Des Weiteren sind Plug-ins für Buzz für jeden Programmierer mit C++-Kenntnissen leicht zu erstellen und zu implementieren, was einerseits zu einer Vielzahl verschiedenster verfügbarer Plug-ins führt, andererseits aber dazu, dass viele Einstellungen schlecht klingen oder sogar zu Programmabstürzen führen. Dadurch wird das Musizieren selbst oftmals weniger als intuitives Spielen empfunden denn wiederum als Programmieren.

Nach der Veröffentlichung der aktuellen Version Beta 1.2 musste Oskari Tammelin die Entwicklung von Buzz einstellen, weil ihm aufgrund eines Festplattendefektes die einzige Kopie des Quelltextes verlorenging. Seitdem gab es verschiedene Versuche, entweder den Binärcode des Original-Programms durch Hacks zu optimieren oder Programme von Grund auf neu zu programmieren, die Buzz nachempfunden sind („Buzz-Clones“, siehe Links). Auch gab es jahrelang Gerüchte über eine offizielle Version 2, nach dem fast vollständigen Rückzug von Oskari Tammelin aus der Szene schien dies jedoch immer unwahrscheinlicher. Am 2. Juli 2008 veröffentlichte Buzzmachines.com die Meldung, dass Oskari Tammelin an einer neuen Version arbeitet, die er teilweise aus alten Backups rekonstruieren, teilweise neu implementieren will. Eine Beta-Version ist bereits verfügbar und um inzwischen zahlreiche grundlegende Funktionen erweitert worden.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

  • BuzzMachines.com, Buzz-Homepage, Installationspacks und Erweiterungsmodule (englisch)
Informationen
Klone
  • Buzé Buzz-Klon für Windows (aktuelle Version Januar 2012)
  • BUZZle Buzz-Clones für Windows (aktuelle Version April 2008)
  • BUZZtard Buzz-Clones für Linux (aktuelle Version Januar 2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Änderungsprotokoll bei jeskola.net, abgerufen am 31. Oktober 2014 (englisch).
  2. Future Music magazine, June 2000, p100. http://aijai.net/~apo/buzz/Buzz-FM.jpg
  3. Andrew Sega: Taking Tracking Mainstream Part 5 (englisch, video) notacon.org. 27. April 2007. Abgerufen am 21. Oktober 2012.
  4. James Holden (englisch) beatfactor.net. Archiviert vom Original am 23. Juli 2011. Abgerufen am 5. Mai 2012: „The stuff everyone is really interested in begins aged 19, with a track called “Horizons”. Written during his summer holidays from his maths degree at Oxford University on a £500 PC and a piece of revolutionary music software called Buzz (a freeware internet download), this crossover anthem of the summer of 1999 propelled young James and his bedroom set-up into the top flight of dance music production.
  5. Lukasz Napora: James Holden Interview (englisch) 22. August 2003. Archiviert vom Original am 4. April 2009. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  6. BUZZ/SAW : Mokira in Miami (englisch) 18. Juli 2002. Archiviert vom Original am 26. März 2009. Abgerufen am 21. Januar 2011.
  7. David Day: The Field (englisch) pitchfork.com. 16. April 2007. Abgerufen am 21. Oktober 2012.
  8. Beta-Version