Jesse Leonard Greenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jesse Leonard Greenstein (* 15. Oktober 1909 in New York, NY, USA; † 21. Oktober 2002) war ein US-amerikanischer Astronom.

Leben und Werk[Bearbeiten]

1929 schloss er mit einem Bachelor und 1930 mit einem Master of Science an der Harvard University ab. Dem folgte 1937 noch der Doktortitel.

Von 1937 bis 1948 war er dann am Yerkes-Observatorium beschäftigt. Anschließend wechselte er zum California Institute of Technology (CalTech). Dort wurde er zum Gründer des Ausbildungsprogramms für Astronomie und blieb dies bis 1972. In dieser Mission war er auch am Palomar Observatorium und Mount-Wilson-Observatorium tätig. 1980 schied er offiziell aus der Fakultät von CalTech aus.

Sein Hauptinteresse galt der Physik astronomischer Objekte und hier insbesondere der Quasare. Er hat über 500 weißer Zwerge entdeckt.

Er starb an den Folgen eines Sturzes, den er drei Tage zuvor erlitten und bei dem er sich die Hüfte gebrochen hatte.

Familie[Bearbeiten]

Greenstein war 68 Jahre lang verheiratet mit Naomi Kitay Greenstein, die kurz vor ihm gestorben war. Aus der Ehe entstammten zwei Söhne, Peter und George.

Ehrungen[Bearbeiten]

Daneben wurde er in die Nationalakademie der Wissenschaften berufen, war kalifornischer Wissenschaftler des Jahres, erhielt eine NASA-Medaille. Der Asteroid 4612 Greenstein ist ebenfalls nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]