Jessica Fridrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jessica Fridrich (* 1964 in der Tschechoslowakei) ist eine tschechische Mathematikerin und die Erfinderin der meist genutzten Methode zur schnellen Lösung des Zauberwürfels, besser bekannt als Speedcubing.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1987 erwarb Fridrich den Abschluss M.A. in Angewandter Mathematik an der Tschechischen Technischen Universität in Prag.[1] Ihren Ph.D. in Systemwissenschaften erwarb sie 1995 an der Binghamton University. 1996 bis 2002 wurde ihre Forschungsarbeit von der US Air Force mit insgesamt 1,3 Millionen US-Dollar unterstützt und erbrachte fünf US- und internationale Patente.[2]

Bei der zweiten Rubik's Cube Weltmeisterschaft 2003 in Toronto belegte sie nach Dan Knights den zweiten Platz.[3] In der Speedcubing-Gemeinschaft wird sie neben Lars Petrus als ein Pionier des Speedcubings angesehen. Die Methoden nahezu aller Speedcuber der Weltrangliste basieren auf ihrer.

Die Fridrich-Methode beschreibt die Lösung des Würfels Ebene für Ebene. Der erste Schritt („cross“) setzt auf der ersten Ebene zu dem zentralen Stein die benachbarten Kantensteine. Die Ecksteine der ersten Ebene und Kantensteine der zweiten Ebene werden hierbei an ihre richtige Position simultan gesetzt. Die letzte Ebene wird erst durch Orientierung und dann durch Permutation der Steine gelöst. Insgesamt werden 78 Algorithmen benötigt (57 für die Orientation, 21 für die Permutation), von denen beim Lösen allerdings fallabhängig nur die jeweiligen zwei benutzt werden.

Jessica Fridrich arbeitet als Professorin am Department of Electrical and Computer Engineering der Binghamton University und spezialisierte sich auf digitale Wasserzeichen, Steganographie und digitale Bildforensik und Bildanalyse sowie nichtlinearen chaotischen Systemen mit Anwendungen in der Kryptographie und mit nichtlinearer Modellierung zum Beispiel mit Fraktalen.

Patente[Bearbeiten]

  • 7,239,717 Verlustfreies Einbetten von Daten in digitale Objekte, 2007
  • 7,006,656 Verlustfreies Einbetten von Daten in digitale Objekte, 2006
  • 6,831,991 Verlässliche Erkennung von LSB Steganographie in Farb- und Graustufenbildern, 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.km.fjfi.cvut.cz/main/?loc=grad&page=info&rok=1987
  2. Biographie bei Hindawi Publishing Corporation über Jessica Fridrich
  3. worldcubeassociation.org: Ergebnisse bei Rubik's Cube, Final, Average of 5