Jessie J/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessie J – Diskografie

Jessie J (2011)
Veröffentlichungen
Studioalben 3
Singles 14
Musikvideos 13
Chartplatzierungen als Gastmusikerin 5
Promo-Tonträger 3

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Pop-Sängerin Jessie J.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Who You Are 18
(14 Wo.)
22
(5 Wo.)
30
(32 Wo.)
2
(92 Wo.)
11
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2011
Verkäufe: 2.500.000[2]
2013 Alive 35
(2 Wo.)
36
(1 Wo.)
15
(3 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2013[3]
2014 Sweet Talker 25
(… Wo.)
25
(1 Wo.)
12
(… Wo.)
5
(… Wo.)
10
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2014

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Do It Like a Dude
Who You Are
41
(10 Wo.)
62
(3 Wo.)
2 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2010
2011 Price Tag
Who You Are
3 Gold
(31 Wo.)
11
(23 Wo.)
7 Platin
(36 Wo.)
1 2-fach Platin
(54 Wo.)
23 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2011
(featuring B.o.B)
Nobody’s Perfect
Who You Are
40
(9 Wo.)
33
(2 Wo.)
71
(1 Wo.)
9 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2011
Verkäufe: 350.000
Who’s Laughing Now
Who You Are
16
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2011
Verkäufe 75.000
Domino
Who You Are
22
(23 Wo.)
26
(16 Wo.)
25 Gold
(15 Wo.)
1 Platin
(34 Wo.)
6 2-fach Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2011
Who You Are
Who You Are
8
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2011
Verkäufe: 90.000
2012 Laserlight
Who You Are
5
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2012
(featuring David Guetta)
Silver Lining (Crazy 'bout You)
Silver Linings Playbook
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
2013 Wild
Alive
12
(11 Wo.)
34
(8 Wo.)
46
(6 Wo.)
5 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2013
(featuring Big Sean & Dizzee Rascal)
It's My Party
Alive
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2013
Thunder
Alive
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2013
2014 Bang Bang
Sweet Talker
13
(… Wo.)
14
(… Wo.)
21
(… Wo.)
1 Gold
(… Wo.)
3 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014
(mit Nicki Minaj & Ariana Grande)
Burnin' Up
Sweet Talker
73
(… Wo.)
86
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2014
(featuring 2 Chainz)
Masterpiece
Sweet Talker
10
(… Wo.)
9
(… Wo.)
9
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2014
Sweet Talker
Sweet Talker
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2014

Weitere Lieder[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Mamma Knows Best
Who You Are
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2011
2013 Sexy Lady
Alive
22
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2013

Gastbeiträge[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Up
The Awakening
19
(7 Wo.)
24
(3 Wo.)
37
(4 Wo.)
30
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2011
(James Morrison feat. Jessie J)
Repeat
Nothing but the Beat
Erstveröffentlichung: 2011
(David Guetta feat. Jessie J)
2012 Remember Me
Alone Together
24
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2012
(Daley feat. Jessie J)
2013 Do You Hear What I Hear?
A Mary Christmas
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2013
(Mary J. Blige feat. Jessie J)
2014 Calling All Hearts
Paradise Royale
6
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2014
(DJ Cassidy feat. Robin Thicke & Jessie J)
Nummer-eins-Singles 3
Top-10-Singles 2 1 2 10 2
Singles in den Charts 8 8 7 18 4

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)[4]
2010 Do It Like a Dude[5] Emil Nava
2011 Price Tag[6]
Nobody’s Perfect[7]
Who’s Laughing Now[8]
Up[9] Phil Griffin
Domino[10][11] Ray Kay
Who You Are[12] Emil Nava
2012 Laserlight[13]
2013 Wild[14]
It's My Party[15]
Thunder[16]
2014 Bang Bang [17] Hannah Lux Davis
Burnin' Up [18]
Masterpiece Tabitha Denholm

Songwriter[Bearbeiten]

2009: I Need This
2009: Owe It All to You
2009: Move
2009: Party in the U.S.A.
2013: We Don't Play Around

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel / Künstler Chartplatzierungen[19] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Party in the U.S.A.
Miley Cyrus
30
(17 Wo.)
41
(21 Wo.)
11
(15 Wo.)
2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2009

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte[20]

  • Australien
    • 2011: für das Album „Who You Are“
    • 2013: für die Single „It's My Party“
  • Belgien
    • 2011: für die Single „Price Tag“
  • Dänemark
    • 2011: für die Single „Price Tag“
    • 2011: für die Single „Domino“
    • 2013: für die Single „Wild“
  • Deutschland
    • 2011: für die Single „Price Tag“
  • Großbritannien
    • 2011: für die Single „Do It Like a Dude“
    • 2011: für die Single „Nobody’s Perfect“
    • 2011: für die Single „Domino“
    • 2013: für die Single „Wild“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Neuseeland
    • 2011: für die Single „Do It Like a Dude“
    • 2011: für die Single „Nobody’s Perfect“
    • 2011: für die Single „Domino“
  • Italien
    • 2011: für die Single „Domino“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Spanien
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Schweiz
    • 2011: für die Single „Domino“

Platin-Schallplatte[20]

  • Großbritannien
    • 2011: für das Album „Who You Are“
  • Schweiz
    • 2011: für die Single „Price Tag“
  • USA
    • 2011: für die Single „Price Tag“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Neuseeland
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Schweden
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Dänemark
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Italien
    • 2011: für die Single „Price Tag“

2x Platin-Schallplatte[20]

  • Neuseeland
    • 2011: für die Single „Price Tag“
  • Australien
    • 2011: für die Single „Nobody’s Perfect“
    • 2013: für die Single „Wild“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • USA
    • 2011: für die Single „Domino“
  • Großbritannien
    • 2011: für die Single „Price Tag“

3x Platin-Schallplatte[20]

  • Australien
    • 2011: für die Single „Domino“

5x Platin-Schallplatte[20]

  • Australien
    • 2011: für die Single „Price Tag“
Land Gold Platin
AustralienAustralien Australien 2 14
BelgienBelgien Belgien 1 0
DanemarkDänemark Dänemark 3 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 0
ItalienItalien Italien 2 1
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3 3
SpanienSpanien Spanien 1 0
SchwedenSchweden Schweden 0 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4
Insgesamt 20 28

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Weltweite Verkäufe: http://www.telegraph.co.uk/culture/music/music-news/9220856/Jessie-J-makes-UK-chart-history-with-Laserlight.html
  3. http://www.theguardian.com/music/2013/aug/19/jessie-j-names-new-album-alive
  4. Videografiequellen: mvdbase.com jessie-j.org
  5. Jessie J - Do It Like a Dude: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  6. Jessie J - Price Tag: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  7. Jessie J - Nobody’s Perfect: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  8. Jessie J - Who’s Laughing Now: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  9. James Morrison featuring Jessie J - Up: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  10. Jessie J - Domino: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  11. Jessie J - Domino (New Version): Video. Universal Music Group. Abgerufen am 28. Dezember 2011.
  12. Jessie J - Who You Are: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 16. Dezember 2011.
  13. Jessie J feat. David Guetta - Laserlight: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 10. April 2012.
  14. Jessie J feat. Big Sean - Wild: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 5. Juni 2013.
  15. http://buzzworthy.mtv.com/2013/08/08/jessie-j-its-my-party-video/
  16. Jessie J - Thunder: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  17. http://www.vevo.com/watch/jessie-j/Bang-Bang/USUV71401571
  18. http://www.vevo.com/watch/jessie-j/Burnin-Up/USUV71401888
  19. Chartquellen Party in the U.S.A.: AT CH UK US
  20. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE CH UK US AU BE DK IT NZ (Version vom 14. Oktober 2008 im Internet Archive)