Jesuitenreduktionen der Chiquitos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionskirche von San Francisco Javier
Innenraum

Als Ensemble Jesuitenmissionen der Chiquitos ernannte die UNESCO 1990 sechs Städte im Departamento Santa Cruz im Osten Boliviens zum Weltkulturerbe:

Die als Weltkulturerbe geschützten sechs Städte sind die letzten erhaltenen Siedlungen dieser Art in Bolivien. Weitere existieren in Argentinien, Brasilien und Paraguay.

Die sechs Missionen befinden sich teilweise mehrere hundert Kilometer voneinander entfernt östlich und nordöstlich von Santa Cruz de la Sierra.

Geschichte[Bearbeiten]

Beeinflusst von der Vorstellung europäischer Philosophen des 16. Jahrhunderts von der idealen Stadt gründeten die Jesuiten zwischen 1696 und 1790 im Gebiet der Chiquitos mehrere Siedlungen für zum Christentum missionierte Ureinwohner, die sogenannten Jesuitenreduktionen. In ihnen vermischte sich die christliche Architektur mit der traditionellen einheimischen Bauweise zu einem eigenen Stil. Ein Großteil der Kirchen der Chiquitos wurde vom Schweizer Jesuiten Martin Schmid konzipiert.

Die Mission San José de Chiquitos wurde um 1750 nur wenige Kilometer von der Stelle entfernt gegründet, an der sich zwischen 1560 und 1592 die Stadt Santa Cruz de la Sierra befunden hatte, bevor sie 1592 ca. 250 km nach Westen an ihren heutigen Standort verlegt wurde. Die Reste dieser Siedlung können im Süden der Stadt San José als archäologische Ausgrabungsstätte Santa Cruz la Vieja („Alt-Santa Cruz“) besichtigt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jesuit Missions of the Chiquitos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-16-60.5Koordinaten: 16° 0′ 0″ S, 60° 30′ 0″ W