Jesuitenschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jesuitenschulen sind Schulen, die vom Jesuitenorden vor dem Hintergrund der Gegenreformation gegründet wurden, um den eigenen Nachwuchs auszubilden und Einfluss auf die Erziehung und Ausbildung zukünftiger Entscheidungsträger zu nehmen.

Der Jesuitenorden leitet seine Erziehungsgrundsätze von der Welt- und Lebenssicht des Hl. Ignatius von Loyola her. 1599 entstand aus der pädagogischen Arbeit des jungen Ordens heraus und für die wachsende Zahl der Kollegien die Ratio Studiorum, eine Art Studienordnung für Jesuitenschulen. Die von den Jesuiten gegründeten Schulen und Universitäten (z. B. die Universitäten Ingolstadt und Vilnius im damaligen Polen) sollten Gewähr dafür bieten, dass kommende Generationen fest verwurzelt im katholischen Glauben heranwuchsen – modern ausgedrückt, sicherten sie sich damit langfristig die kulturelle Hegemonie.

Der Orden als Bildungsinstitution[Bearbeiten]

Ehemaliges Jesuitenkolleg in Heiligenstadt

Die Jesuiten spielten lange eine dominierende Rolle im Bildungssystem Europas. Die Anregung zur Einrichtung von Bildungsstätten ging auf Ignatius von Loyola selbst zurück, der 1551 vorschlug dort außer Theologie auch Logik und die antiken Klassiker, zu lehren; später kamen noch Mathematik, Astronomie, Physik und Philosophie hinzu. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts gab es in ganz Europa zahlreiche Schulen, an denen z. B. die Söhne von Adligen unterrichtet wurden. Aber auch Vertreter niedrigerer sozialer Klassen konnten mit Hilfe der Ausbildung sozial aufsteigen und sogar in Regierungsämter gelangen.

Obwohl sich die Jesuiten den Zielen der Aufklärung wie Toleranz, Fortschrittsglaube und Skepsis gegenüber allem, was rationaler Kritik nicht standhält, entgegenstemmten, wäre das nach ihr benannte Zeitalter ohne das breite Bildungsangebot des Jesuitenordens nicht denkbar gewesen. Heutzutage ist die jesuitische Bildung weltweit als besonders breitgefächerte, humanistische und aufgeklärte Ausbildung bekannt.

Ein weiterer wichtiger Beitrag war, dass in Publikationen des Ordens, wie der dem Journal de Trévoux öffentlich zeitgenössische Literatur diskutiert werden konnte ohne dabei Inquisition oder Zensur zu fürchten. Aus diesem Grund bedauerte selbst Voltaire den Niedergang des Ordens im späteren Verlauf des 18. Jahrhunderts.

Weltweit unterhalten die Jesuiten heutzutage Hochschulen, Schulen und Internate, in denen sie insgesamt mehr als 2 Millionen jungen Menschen allgemeine Bildungsinhalte vermitteln mit der Absicht, sie dabei zugleich auf ihr späteres Leben nach den Grundsätzen des (katholisch-) christlichen Menschenbildes vorzubereiten: zu „Menschen für andere“ sollen sie heranreifen.

Ratio Studiorum[Bearbeiten]

Die Ratio Studiorum, 1598

Die Ratio Studiorum ist ein Leitfaden oder eine Anleitung zum Lernen. Der Originaltitel lautet Ratio atque Institutio Studiorum Societatis Iesu. Seit 1599 ist die Ratio Studiorum die maßgebliche Anleitung jesuitischer Erziehung und Ausbildung weltweit. Sie regelte das gesamte Unterrichtswesen der Societas Jesu und blieb bis zur Aufhebung des Ordens 1773 verbindlich.

Die Anleitung hat mehrere internationale Autoren, jedoch ist die Päpstliche Universität Gregoriana aus Rom federführend zu nennen. Die Ursprünge reichen schon auf Aufzeichnungen von Ignatius von Loyola selbst zurück. Erste Anweisungen zur Selbstreflexion an seine frühen Gefährten schrieb Ignatius bereits 1522, bzw. 1541 nieder und bilden bis heute die Grundlage von Exerzitien.

Der Aufbau eines schulischen Netzwerkes war zur Zeit der Gründung der Gesellschaft Jesu noch nicht geplant. Dies entwickelte sich erst später aus der täglichen Arbeit der jungen Ordensgemeinschaft. Der schnell an jungen Männern wachsende Orden benötigte ein ebenso schnell wachsendes System der Ausbildung. In wenigen Jahren entstand in ganz Europa ein dichtes Netz an Schulen und Universitäten. Bis zum Tode von Ignatius 1556 betrieb der Jesuitenorden bereits 74 Schulen, Ende des Jahrhundert waren es bereits über 1000 Schulen weltweit. Das jesuitische Schulsystem war ursprünglich ausgerichtet auf die Ausbildung des eigenen Ordensnachwuchses. Ende des 16. Jahrhunderts öffnete es sich auch für weltliche Schüler.

Unter dem Ordensgeneral Claudio Aquaviva 1581 wurde ein Komitee aus zwölf Jesuitenpatern einberufen ohne nennenswerte Ergebnisse zu erarbeiten. 1584 wurde ein neues Komitee aus folgenden sechs Patres einberufen: Johann Azor (Spanien), Gaspar González (Portugal), James Tyrie (Schottland), Peter Busée (Holland), Anthony Ghuse (Flandern), und Stephan Tucci (Sizilien). Dieses Gremium entwickelte bis 1586 einen Entwurf namens Ratio. Der Entwurf wurde in die verschiedenen Ordensprovinzen geschickt um ihn von praktizierenden Lehrern kommentieren zu lassen. Noch war der Einsatz im praktischen Unterricht nicht vorgesehen. 1591 entstand aus dem Entwurf und den eingeflossenen Reflexionen eine Vorabversion, die innerhalb von drei Jahren in allen Jesuitenschulen eingeführt werden sollte. In den Folgejahren wertete das Komitee die Ergebnisse aus und veröffentlichte 1599 das finale Werk.

Die Ratio Studiorum zeichnet sich durch Einheit, Festigkeit und Klarheit in Ziel und Mitteln sowie durch planmäßige Ordnung in Ausbildung der geistigen Fähigkeiten der Schüler aus. Sie ist kein systematischer Aufbau des Erziehungs- und Unterrichtswesens an den Jesuitenkollegien, sondern bietet den Lehrstoff und die Lehrmethoden in Form einer Sammlung von praktischen Regeln für die Leiter der Universitäten und Gymnasien und deren ausführende Organe. Sie richtet sich an die Provinziäle, Rektoren, Studienpräfekten und Professoren und enthält Anweisungen über die Organisation des Lehrbetriebes an den Kollegien, über Unterrichtsinhalte, Ziele und Methoden. Sie grenzt die Kompetenzen der verschiedenen Leiter ab, gibt Bedingungen für die Aufnahme und den Austritt und regelt das Vorgehen bei Prüfungen und Preisverteilungen.

Prinzipien jesuitischer Erziehung[Bearbeiten]

Bis zur Ratio Studiorum gab es zunächst kein ausdrückliches pädagogisches Programm, doch wiesen die Jesuitenschulen eine Reihe von Gemeinsamkeiten auf:

  • Verzicht auf Schulgeld, um auch für die Armen zugänglich zu sein;
  • Vereinbarkeit des Christentums mit dem zeitgenössischen Humanismus, d. h. Vertretung des optimistischen Menschenbildes und Orientierung an den Klassikern;
  • Vermittlung des Lehrstoffes in ansprechender Form, d. h. durch Disputationen und Theater;
  • Angebot eines entwickelten religiösen Programms neben dem schulischen Angebot;
  • Betonung des persönlichen Vorbildes.

All diese Regelungen sind von der Erziehungsidee der Jesuiten getragen. Charakteristisch für eine Jesuitenschule sind:

  • Wertschätzung des einzelnen
  • Fähigkeit zur Reflexion
  • Verpflichtung zur Gerechtigkeit
  • die Frage nach Gott wachhalten

Heutige Grundzüge der jesuitischen Erziehung[Bearbeiten]

Eine internationale Arbeitsgruppe des Ordens hat die Grundzüge jesuitischer Erziehung in den vergangenen Jahren neu reflektiert und 1986 formuliert. Hier eine schematische Übersicht:

  1. Ignatius sieht in Gott als seinem Schöpfer und Herrn die wichtigste und absolute Realität. Jesuitische Erziehung ist in ihrer Grundstimmung welt- und lebensbejahend. Das zeigt sich in einer grundsätzlichen Offenheit gegenüber allen Fragen; auch in der Bereitschaft, die Welt in ihrer innersten Wurzel als gut anzusehen. Jesuitische Erziehung zielt auf ganzheitliche Bildung des einzelnen ab. Diese Erziehung hat eine religiöse Dimension, die die gesamte Erziehung mitbestimmt.
  2. Jeder Mensch ist von Gott erkannt und geliebt. Diese Liebe fordert zu einer persönlichen Antwort auf, die in voller Freiheit gegeben werden muss. Jesuitische Erziehung legt Gewicht auf individuelle Zuwendung und Sorge für jeden einzelnen Schüler. Sie betont die Eigeninitiative und hält dazu an, ein Leben lang weiter zu lernen.
  3. Beim Menschen stellt sich diese freie Antwort nicht von selbst ein. Grund dafür sind die Sünde und ihre Folgen. Es gilt die Hindernisse zu erkennen und zu überwinden, die der Freiheit entgegenstehen. Jesuitische Erziehung zielt auf die Fähigkeit ab, klar und kritisch zu unterscheiden und eine freie, verantwortliche Entscheidung zu treffen.
  4. Jesus Christus steht im Mittelpunkt. Er ist Mensch wie wir und fordert uns auf, liebend den Willen des Vaters zu suchen und ihm im Zeichen des Kreuzes nachzufolgen. Jesuitische Erziehung sieht in Jesus Christus das Vorbild menschlichen Lebens. Gebet, Gottesdienst und Einsatz für den Nächsten versteht sie als Ausdruck des Glaubens.
  5. Eine liebende, freie Antwort kann nicht bloß Theorie bleiben; sie muss unbedingt zu entschiedener sozialer Aktion führen. „Die Liebe muss mehr in die Werke als in die Worte gelegt werden“. Jesuitische Erziehung sucht „Männer und Frauen für andere“ heranzubilden, die ein Gespür für soziale Gerechtigkeit entfalten und die auch bereit sind, ihre Ideale in die Tat umzusetzen.
  6. Ignatius lebt in entschiedener Verbundenheit mit der Kirche. Jesuitische Erziehung ermutigt zu aktivem Mitleben mit der kirchlichen Gemeinschaft und unterstützt das ökumenische Anliegen.
  7. Die Antwort auf Gottes Ruf soll „von jeweils größerem Wert und von größerer Bedeutung“ sein. Jesuitische Erziehung sucht die Bereitschaft zum „jeweils größeren und besseren“ zu wecken. Das bedeutet eine möglichst vollkommene Entfaltung der Fähigkeiten, verbunden mit der Bereitschaft, sie für andere einzusetzen.
  8. Ignatius sammelt Gefährten: Als Gemeinschaft für das Reich Gottes zu arbeiten ist weit wirksamer, als es einzeln oder in kleinen Gruppen zu tun. Jesuitische Erziehung betont die Zusammenarbeit von Jesuiten und Nichtjesuiten in einer gemeinsamen Sendung und Aufgabe. Sie erfordert Einigkeit in der Zielsetzung und im pädagogischen Einsatz und geschieht in einer Struktur, die Gemeinschaft fördert.
  9. Ignatius und seine Gefährten fällen Entscheidungen in einem von Gebet begleiteten Prozess individueller und gemeinschaftlicher "Unterscheidung". Gefällte Entscheidungen werden reflektiert, überprüft und neuen Gegebenheiten angepasst. Jesuitische Erziehung ist in ihren Mitteln und Methoden anpassungsfähig, um ihre Ziele so effektiv wie möglich zu erreichen. Sie unterstützt die jeweils erforderliche Fortbildung, insbesondere der Lehrer.

Schulen und Universitäten[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Gymnasien[Bearbeiten]

Als Jesuitenschule gegründete Gymnasien[Bearbeiten]

Ehemalige Gymnasien[Bearbeiten]

Jesuitenkolleg und -kloster in Koblenz, Plan von Nikolaus Lauxen 1769

Universitäten[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Guatemala[Bearbeiten]

Indien[Bearbeiten]

Andhra Pradesh[Bearbeiten]

Gujarat[Bearbeiten]

Jharkhand[Bearbeiten]

Karnataka[Bearbeiten]

Kerala[Bearbeiten]

Maharashtra[Bearbeiten]

Orissa[Bearbeiten]

Tamil Nadu[Bearbeiten]

Westbengalen[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Colleges und Universitäten[Bearbeiten]

Highschools[Bearbeiten]

Arizona[Bearbeiten]
Kalifornien[Bearbeiten]
Colorado[Bearbeiten]
District of Columbia[Bearbeiten]
New York[Bearbeiten]

Argentinien[Bearbeiten]

Belize[Bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten]

Chile[Bearbeiten]

Dominikanische Republik[Bearbeiten]

Ecuador[Bearbeiten]

El Salvador[Bearbeiten]

Japan[Bearbeiten]

Libanon[Bearbeiten]

Mexiko[Bearbeiten]

Nepal[Bearbeiten]

Neuseeland[Bearbeiten]

Nicaragua[Bearbeiten]

Nigeria[Bearbeiten]

Paraguay[Bearbeiten]

Peru[Bearbeiten]

Kolumbien[Bearbeiten]

Kamerun[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Manitoba[Bearbeiten]

Neufundland[Bearbeiten]

Nova Scotia[Bearbeiten]

Ontario[Bearbeiten]

Québec[Bearbeiten]

Saskatchewan[Bearbeiten]

Litauen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]