Jesus on Extasy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Jesus on Extasy
Jesus on Extasy auf dem Blackfield Festival 2010
Jesus on Extasy auf dem Blackfield Festival 2010
Allgemeine Informationen
Herkunft Essen, Deutschland
Genre(s) Alternative Rock, Synth Rock, Glam Rock
Gründung 2005
Aktuelle Besetzung
Chai Deveraux
Dino Cadavian (seit 2009)
Manja Wagner (seit 2011)
Chris (seit 2011)
Ehemalige Mitglieder
Alicia Vayne (2006–2008)
Ivy (bis 2006)
Dorian Deveraux (bis 2011)
Leandra Ophelia Dax (2006–2011)
BJ (2007–2011)

Jesus on Extasy (Kurzform JOE) ist eine 2005 gegründete Rock-Band aus Essen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Demo-EP Assassinate Me wurde in Chais eigenem Studio Sinustal in Essen produziert. Dort arbeitet die Band bis heute an den Vorproduktionen für ihre Alben. Das Bochum Total, eines der größten Musikfestivals in Europa, bot ein Jahr später die Bühne, auf der Jesus on Extasy ihren ersten Auftritt hatten. Das Label Drakkar Entertainment wurde auf die Band aufmerksam und nahm die Band kurze Zeit später unter Vertrag.

Unterstützt wurden Chai und Dorian bis Ende 2006 von Ivy am Bass. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Debütalbums Holy Beauty übernahm Ophelia Dax – bekannt durch ihr Soloprojekt Leandra – die Keyboards, und Alicia Vayne (Andrea Odendahl) besetzte die zweite Gitarre. Live wurden die vier von BJ am Schlagzeug unterstützt, der ab Sommer 2007 fester Bestandteil der Band war.

BJ und Dorian

Im Laufe des Jahres 2007 spielten Jesus on Extasy zwei Deutschland-Tourneen und auf mehreren großen Festivals, wie zum Beispiel dem M’era Luna Festival, erneut auf dem Bochum Total Festival sowie auf dem On A Dark Winters Night Festival zusammen. Im Mai 2008 wurde der zweite Longplayer Beloved Enemy bei Drakkar Entertainment veröffentlicht, der auf Anhieb Platz 1 der DAC erreichte. Beloved Enemy zeichnet sich im Vergleich zu Holy Beauty besonders durch den Schwerpunkt auf Rockelementen aus.

Es folgten weitere Festivalauftritte und eine Herbsttournee als Support der Band Eisbrecher. Die Tournee endete mit dem Ausstieg von Alicia Vayne am 19. September 2008.

Ende 2008 war es BJ aufgrund einer Schulterverletzung nicht mehr möglich, die Band am Schlagzeug zu unterstützen. Doch da sich weder die Band von ihm, noch er sich von der Band trennen wollten, nutzten Jesus on Extasy BJs Musikalität anderweitig und hatten fortan einen neuen Mann am Bass. Neuer Schlagzeuger wurde der langjährige Proberaumnachbar und Freund Dino, der auch bei der Hardrockband Jake Porn bis 2011 hinter dem Schlagzeug saß. Kurz danach gründete er die Band Cadavian in der er auch als Songwriter bis heute aktiv ist. 2009 spielten Jesus on Extasy einige Festival Gigs, eine Tour blieb aber zugunsten neuer Songs aus. Das dritte, komplett in Eigenregie produzierte Album No Gods erschien am 27. August 2010.

Gegen Ende 2010 sickerten immer mehr Gerüchte über eine Trennung durch. Die Band spielte sehr wenige Shows und gab im Januar 2011 die Trennung von Sänger Dorian bekannt. Gleichzeitig verließ BJ die Band und für Ophelia war es nach dem Einstieg bei der norwegischen Synth-Rock Band Apoptygma Berzerk zeitlich nicht mehr möglich ein Teil von Jesus On Extasy zu sein. Chai Deveraux gründete daraufhin sein eigenes Label Farscape Records und ersetzte Dorian durch die Sängerin Manja Wagner. Am Bass stand ab sofort Chris Kassad. Zusammen arbeiteten sie in den darauf folgenden Monaten an dem vierten Studioalbum, The Clock, das am 7. Oktober 2011 erschien.

Stil[Bearbeiten]

Die Band besitzt Einflüsse des Synth Rock, des Alternative Rock und des Glam Rock. Charakteristisch ist der starke Kontrast zwischen den Keyboardklängen und den harten Gitarrenelementen. Elektronische Sounds werden mit rockigen Riffs gepaart, jeweils mit variierenden Schwerpunkten. Provokation und Harmonie spiegeln sich im Sound wider und ergänzen die Themenwahl der Texte.

Chai Deveraux überträgt diesen Sound auch als Remixer in seine Interpretationen fremder Songs. In seinem Tonstudio Sinustal in Essen produzierte Chai bereits Remixe von Bands wie ASP, Krieger, New Model Army, Dommin und Xandria.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2007: Holy Beauty (Sony BMG)
  • 2008: Beloved Enemy (Sony BMG)
  • 2010: No Gods (Artoffact Records)
  • 2011: The Clock (Farscape)

Singles[Bearbeiten]

  • 2007: Sisters of the Light feat. Xandria (Drakkar Entertainment)
  • 2007: Assassinate Me (Sony BMG)
  • 2007: Nuclear Bitch (Promo, E-Wave Records)
  • 2008: Beloved Enemy (Promo, Drakkar Entertainment)

Nebenprojekte der Bandmitglieder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]