Jesus von Nazareth (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Jesus von Nazareth
Originaltitel Gesù di Nazareth
Produktionsland Vereinigtes Königreich, Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 360 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Franco Zeffirelli
Drehbuch Anthony Burgess
Suso Cecchi D’Amico
Franco Zeffirelli
Produktion Vincenzo Labella
Musik Maurice Jarre
Kamera Armando Nannuzzi
David Watkin
Schnitt Reginald Mills
Besetzung

Jesus von Nazareth ist eine Bibelverfilmung des italienischen Regisseurs Franco Zeffirelli aus dem Jahr 1977. Er verfilmte die Lebens- und Leidensgeschichte Jesu in Zusammenarbeit mit dem britischen Fernsehproduzenten Sir Lew Grade.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt von der Geburt, dem Leben und Wirken und dem Tod und der Auferstehung von Jesus von Nazareth. Er orientiert sich im Wesentlichen an den Evangelien des Lukas und Johannes, enthält aber auch fiktive Szenen. Die Fernsehproduktion ist in vier Teile gegliedert:

  • Teil 1: Geburt und Jugend
  • Teil 2: Wunder und Zeichen
  • Teil 3: Einzug in Jerusalem
  • Teil 4: Tod und Auferstehung

Die Originalfassung des Films, in englischer Sprache, ist in drei Teile zu etwa 90 Minuten und einem Teil zu etwa 105 Minuten unterteilt. Die deutsche Fassung ist gegenüber der Originalfassung leicht gekürzt: jeder Teil dauert knapp 90 Minuten.

Produktion[Bearbeiten]

Gedreht wurde in Marokko und in Tunesien. Produziert wurde der Film von der britischen ITC Entertainment und der italienischen Rundfunkanstalt RAI. Mit einer Gesamtlänge von über sechs Stunden ist Zeffirellis Jesus von Nazareth einer der längsten Bibelfilme.

Der Film wird mit allen Teilen regelmäßig auf Bibel TV ausgestrahlt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Der biblische Stoff wurde mit spürbarem Respekt inszeniert, leidet letztlich aber an der mangelnden geistig-geistlichen Vertiefung. Schöne Stars und Show-Arrangements dominieren, Erbaulichkeit schiebt sich vor heilsame Beunruhigung. Nichtsdestotrotz im ganzen ein beachtlicher Film.“

Lexikon des Internationalen Films

„Aufwändige Inszenierung des Leben Jesu, die sich weitgehend an die Evangelien hält und neben schönen Bildern auch Respekt vor dem biblischen Stoff zeigt.“

DVD & Video Markt

„Der Film verlangt vom Zuschauer vor allem viel Geduld. Wenn man sich aber darauf einlässt, ist es durchaus der Mühe wert: Sehr ausführlich wird das Wirken von Jesus dargestellt und sehr sorgfältig der Zusammenhang mit der Heiligen Schrift und den damaligen politischen Strömungen hergestellt. Alle wichtigen Personen haben ausführliche und in der Regel auch sehr lebendige Dialoge, wodurch sie genauer als in den meisten anderen Jesus-Filmen charakterisiert werden und man als Zuschauer auch besser versteht, wie die Leute damals dachten, welche Erwartungen und Befürchtungen sie hatten - und warum sie Jesus folgten oder eben bekämpften.“

Monumentalfilme.info

Kontroverse[Bearbeiten]

Bereits vor seiner Veröffentlichung wurde die Produktion von protestantischen Fundamentalisten angegriffen. Einer der Wortführer war Bob Jones III, Präsident der Bob Jones University in South Carolina. Zeffirelli hatte in einem Interview mit Modern Screen gesagt, dass der Film Jesus als einfachen und normalen Menschen porträtiere. Jones witterte darin eine Interpretation, die Jesus' Göttlichkeit, die er nach dem christlichen Glaube habe, infrage stelle. Ohne den Film gesehen zu haben, denunzierte Jones den Film als Gotteslästerung. Andere schlossen sich dieser Meinung an und schickten 18.000 Briefe an General Motors, das sich mit 3 Millionen Dollar am Film beteiligt hatte. GM schrieb das Geld in den Wind, zog sich aber vom Sponsoring zurück.[1] Procter and Gamble beteiligte sich mit einer Millionen Dollar am Film.[2]

Casting-Hintergründe[Bearbeiten]

  • Im Gespräch für die Rolle des Jesus waren auch Al Pacino und Dustin Hoffman.
  • Zeffirelli wollte zunächst Elizabeth Taylor in der Rolle der Maria Magdalena. Doch Taylor wurde krank, der Part ging an Anne Bancroft, die auf einen Teil ihrer Gage verzichtete.
  • Pontius Pilatus hätte zunächst Marcello Mastroianni verkörpern sollen, doch Mastroianni empfand die angebotene Gage von 30.000 Dollar als zu gering; Rod Steiger wurde verpflichtet.
  • Die Rolle der Maria hätte zunächst aufgeteilt werden sollen; Zeffirelli wollte ein unbekanntes marokkanisches Mädchen in der Rolle der jungen Maria und Irene Papas in der Rolle der alten Gottesmutter. Bevor Olivia Hussey die Rolle tatsächlich bekam, war auch die Französin Maria Schneider im Gespräch, die das Rollenangebot ablehnte. Als der Film später ein Erfolg wurde, bereute Schneider die Entscheidung[3].

Hintergrund[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zeffirellis Jesus von Nazareth wurde vom Nationalen Verband der Filmjournalisten Italiens mit dem Nastro d’Argento (Silbernes Band) in drei Kategorien prämiert. Ausserdem wurde die Produktion für den wichtigsten britischen Film- und Fernsehpreis BAFTA in fünf Kategorien, sowie beim wichtigsten US-amerikanischen Fernsehpreis Emmy in zwei Kategorien nominiert.

Nastro d’Argento 1978

  • Beste Ausstattung
  • Beste Kamera
  • Beste Kostüme

British Academy Film Award 1978, nominiert in den Kategorien:

  • Bester Fernsehdarsteller (Robert Powell)
  • Bestes Fernsehdrehbuch
  • Beste Kamera – Fernsehen
  • Bester Schnitt – Fernsehen
  • Bester Ton

Emmy 1978, nominiert in den Kategorien:

  • Bestes Drama/Komödie
  • Bester Nebendarsteller – Komödie/Drama (James Farentino)

Synchronisation[Bearbeiten]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Bereits seit 2004 gibt es den Film auf DVD zu beziehen. In dieser ersten DVD-Fassung wurden alle Teile, so wie sie auch im deutschen Fernsehen gezeigt wurden, präsentiert. Die entsprechenden geschnittenen Szenen werden in dieser Fassung als Extras angeführt.

2012 wurde Jesus von Nazareth mit digital aufbereiteten Bild und Ton sowie einem neuen Design des DVD-Schubers neu veröffentlicht. Diese Fassung wird als ungekürzte Fassung beworben, da die geschnittenen Szenen nun Teil der Filme sind. Diese Szenen wurden nicht synchronisiert, sondern mit deutschen Untertiteln versehen. Allerdings wurden aus nicht genannten Gründen in dieser Fassung der Miniserie, im vierten Teil, eineinhalb Szenen im Ausmaß von ca. 7 Minuten, die seit 1977 Teil der deutschen Fassung und auch somit auch synchronisiert waren, geschnitten. Dabei handelt es sich um einen um jene Szene, in der Zerah Judas überreden kann, Jesus an den Hohen Rat auszuliefern. Zum anderen fehlt in dieser Fassung des Films die erste Hälfte des Letzten Abendmahls, in der Jesus Petrus auf dessen Verleugnung aufmerksam macht und in der Jesus mit Judas das Brot in dieselbe Schüssel taucht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • William Barclay: Jesus von Nazareth. Nach dem Film von Lew Grade unter der Regie von Franco Zeffirelli und dem Drehbuch von Anthony Burgess, Suso Cecchi d'Amico und Franco Zeffirelli (Originaltitel: Jesus of Nazareth). Deutsch von Wolfhart Draeger. Mit Fotografien von Paul Ronald. Delphin-Verlag, München und Zürich 1978, 285 S., ISBN 3-7735-4012-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ostling, Richard N. (4 April 1977). "Franco Zeffirelli's Classical Christ for Prime Time". Time magazine. Abgerufen 22. Februar 2013.
  2. . In: Media Decisions. 13, Nr. 1, 1978.
  3. Franco Zeffirelli's Jesus