JetLink Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JetLink Express
Logo der JetLink Express
Bombardier CRJ100 der JetLink Express
IATA-Code: J0
ICAO-Code: JLX
Rufzeichen: KEN JET
Gründung: 2006
Betrieb eingestellt: 2012
Sitz: Nairobi, KeniaKenia Kenia
Heimatflughafen: Nairobi
Unternehmensform: Limited
Leitung: Elly Aluvale[1]
Flottenstärke: 7
Ziele: Regional
JetLink Express hat den Betrieb 2012 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

JetLink Express war eine kenianische Fluggesellschaft mit Sitz in Nairobi und Basis auf dem Flughafen Jomo Kenyatta International.

Geschichte[Bearbeiten]

JetLink Express wurde im März 2006 als Limited Company in Kenia registriert und war Mitglied der IATA.[1] Bereits 2005 nahm JetLink Express den kommerziellen Flugbetrieb mit Flügen aus der im Südsudan gelegenen Stadt Juba auf.[2]

Die Gesellschaft stellte im November 2012 aus finanziellen Gründen ihren Betrieb ein.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

JetLink Express bediente von ihrer Basis auf dem Flughafen Jomo Kenyatta International in Nairobi aus die kenianischen Städte Eldoret, Kisumu und Mombasa sowie verschiedene internationale Ziele wie Bujumbura in Burundi, Goma in der Demokratischen Republik Kongo und Khartum im Sudan.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Mai 2011 bestand die Flotte der JetLink Express aus sieben Flugzeugen[4]:

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 12. November 2009 kam es auf dem im Auftrag der RwandAir Express durchgeführten Flug WB205 zu einem Unfall auf dem Flughafen Kigali mit einem Toten und fünf Verletzten. Die Bombardier CRJ100 mit dem Kennzeichen 5Y-JLD hob um 12:40 Uhr Lokalzeit planmäßig vom Flughafen Kigali in Richtung Entebbe mit zehn Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern an Bord ab. Zwei Minuten nach dem Start erbat der Kapitän die Genehmigung zur Rückkehr zum Flughafen aufgrund technischer Probleme mit einem klemmenden Schubhebel. Das Flugzeug landete sicher und rollte zum Flugsteig. Während die Bodencrew die Unterlegkeile anbringen wollte beschleunigte das Flugzeug plötzlich, drehte nach Rechts und bohrte sich in die östliche Wand des etwa 500 Meter entfernten VIP-Terminals. Das dabei entstandene Feuer konnte rasch gelöscht werden. Acht Passagiere und die fünf Besatzungsmitglieder wurden ins Krankenhaus gebracht, ein weiblicher Passagier verstarb im Krankenhaus. Ein Mitglied der aus zwei Piloten und einem Flugingenieur bestehenden Cockpitbesatzung konnte erst nach drei Stunden befreit werden.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b JetLink Express – About Us (englisch) abgerufen am 25. Februar 2010
  2. JetLink Express – Home (englisch) abgerufen am 25. Februar 2010
  3. Airliners.de
  4. ch-aviation.ch – JetLink Express (englisch) abgerufen am 16. Mai 2011
  5. Accident: Jetlink Air CRJ1 at Kigali on Nov 12th 2009, throttle jam, impacted terminal after return. The Aviation Herald, 14. November 2009, abgerufen am 14. April 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jetlink Express – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien